Nächste Veranstaltungen

Nov
18
Mo
19:30 Grün. Grundsätzlich. Friedlich. ... @ Trafostation Münster
Grün. Grundsätzlich. Friedlich. ... @ Trafostation Münster
Nov 18 um 19:30 – 22:00
Die grüne Partei wächst und das mitten im Grundsatzprogrammprozess. Wann, wenn nicht jetzt ist die Zeit gekommen, mal ganz grundsätzlich zu werden? Winfried Nachtwei, ehemaliger ...
weiterlesen »
Nov
20
Mi
18:45 AG Antisemitismus @ Grünes Zentrum
AG Antisemitismus @ Grünes Zentrum
Nov 20 um 18:45 – 21:15
 
19:00 AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
Nov 20 um 19:00
Zu jedem Termin wird es ein Input-Papier geben. Wir setzen Interessierte, die Lust haben öfter mitzuarbeiten, gerne auf die Mailingliste. Darüber gibt es dann die ...
weiterlesen »
Nov
21
Do
18:00 GRÜNER Treff – Führung mit Bürge... @ Historisches Rathaus
GRÜNER Treff – Führung mit Bürge... @ Historisches Rathaus
Nov 21 um 18:00 – 21:15
Gerd Joksch, grüner ehrenamtlicher Bürgermeister in Münster führt uns durch den Friedenssaal. Der Friedenssaal ist historisch bedeutsam durch die Verhandlungen zum Westfälischen Frieden in Münster ...
weiterlesen »
Nov
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Nov 26 um 19:00 – 21:00
 
Nov
27
Mi
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Nov 27 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Nov
28
Do
20:00 Empfang Daniel Freund @ Trafostation
Empfang Daniel Freund @ Trafostation
Nov 28 um 20:00 – 22:00
Anmeldung unter: blundell@gruene-muenster.de
Dez
4
Mi
19:00 AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
Dez 4 um 19:00
Zu jedem Termin wird es ein Input-Papier geben. Wir setzen Interessierte, die Lust haben öfter mitzuarbeiten, gerne auf die Mailingliste. Darüber gibt es dann die ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
22Dez

Flüchtlinge willkommen heißen

14-9-moeller_thomas

Thomas Möller

Münster. Zu Demonstrationen gegen Flüchtlinge ist es in Münster noch nicht gekommen, aber in Teilen der Bevölkerung wachsen Widerstände gegen die Unterbringung von Flüchtlingen. Das wird leider auch zunehmend mit Ängsten vor radikalen Islamist*innen verbunden. Diese Vermengung ist jedoch völlig widersprüchlich. „Die Menschen, die aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan zu uns kommen, flüchten genau vor diesen religiösen Fanatiker*innen“, bemerkt der Grüne Kreissprecher Thomas Möller. „Die religiösen Fundamentalist*innen achten weder die Religionsfreiheit, noch die Gleichberechtigung. Vor dem Hintergrund, dass die Terrorgruppen alle, die nicht ihrer Ideologie folgen, töten, ist es nur zu verständlich, dass die Menschen fliehen. Wir sollten sie allein deshalb schon willkommen heißen.“
„Ängste sind nicht zuletzt wegen des Flüchtlingskonzeptes der Stadt Münster unbegründet“, erläutert der Migrationspolitische Sprecher der Grünen Ratsfraktion, Christoph Kattentidt. „Die Stadt baut keine Massenunterkünfte auf der grünen Wiese, sondern kleine Wohneinheiten für maximal 50 Personen. Diese Wohneinheiten werden zudem durch Sozialarbeiter*innen und Hausmeister*innen betreut. Darüber hinaus organisiert die Stadt ehrenamtliche Unterstützer*innen aus der Nachbarschaft.“
Eine gelingende Integration der Flüchtlinge ist abhängig von der Betreuung und Versorgung. Sprachkurse insbesondere für Kinder und Jugendliche, die noch schulpflichtig sind, zählen dazu. Auch hier bietet die Stadt Münster eine Reihe von schulischen und außerschulischen Angeboten. In diesem Jahr ist die psychosoziale Betreuung traumatisierter Flüchtlinge dazu gekommen. Als weiteren Baustein des Flüchtlingskonzeptes hat der Rat die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Auftrag gegeben. All diese Bausteine sind Bestandteile des Konzeptes, um die Integration gelingen zu lassen.
„Ohnehin haben bereits über ein Drittel der Kinder und Jugendlichen in Münster einen Migrationshintergrund“, so Möller abschließend. „Münster ist schon lange keine westfälische Provinzmetropole mehr, sondern eine bunte Stadt vieler Kulturen. Wenn wir die Flüchtlinge willkommen heißen, ihnen Zukunftsperspektiven für sich und ihre Kinder anbieten, werden sie das Leben in dieser Stadt bereichern.“

Verfasst am 22.12.2014 um 13:27 Uhr