Nächste Veranstaltungen

Feb
25
Mo
18:00 Kaminabend @ Hof Freitag
Kaminabend @ Hof Freitag
Feb 25 um 18:00 – 22:00
Treffen der Stadtteilgruppe West
Feb
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Feb 26 um 19:00 – 21:00
 
Feb
27
Mi
20:00 Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Feb 27 um 20:00 – 22:00
Am 14. Februar 19 Uhr Treffen im Stadtmuseum!
Mrz
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Mrz 26 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
0_Gesundheit_NEU & Pressemitteilungen-Fraktion2015 » CDU lehnt Cannabis-Modellvorhaben im Hauptausschuss ab – Grüne: Verbote und Kriminalisierung verhindern keinen Konsum
10Sep

CDU lehnt Cannabis-Modellvorhaben im Hauptausschuss ab – Grüne: Verbote und Kriminalisierung verhindern keinen Konsum

„Die CDU verhindert einen wirksamen Jugendschutz, wenn sie weiter an Verbot und Kriminalisierung von Cannabiskonsum festhält“, stellt GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners angesichts der CDU-Ablehnung eines Modellprojekts für Münster im Hauptausschuss fest. Cannabis sei heute flächendeckend quasi frei verfügbar. Das mache deutlich, dass Verbot und Kriminalisierung weder Jugendliche noch Erwachsene wirksam vom Konsum abhalte.

Aus Sicht der Fachleute, Strafrechts- wie auch Drogenexpert*innen, biete nur eine streng regulierte Freigabe die Chance, die mit einem illegalen Handel bestehenden Risiken zu vermeiden, den Gesundheitsschutz zu erhöhen und Konsumentinnen und Konsumenten frühzeitiger und besser mit Beratungs- und Hilfeangeboten zu unterstützen. „Das hat der Sozialausschuss jedenfalls so gesehen, wo dieses Modellprojekt einstimmig verabschiedet wurde. Vielleicht ist ja die Ablehnung der CDU im Hauptausschuss dem OB-Wahlkampf geschuldet“, hofft Reiners auf einen einstimmigen Beschluss im Rat.

Dabei wollten die Grünen de gesundheitlichen Gefahren von Drogen – egal ob legal oder illegal –nicht gering schätzen oder verharmlosen. Wichtig sei es, die mit dem Konsum dieser Substanzen verbundenen Risiken so gering wie möglich zu halten. Hierzu müsse neben einer zielgruppen-spezifischen Aufklärung über mögliche Risiken des Konsums die Entkriminalisierung derjenigen, die illegale Drogen konsumieren, beitragen.

Verfasst am 10.09.2015 um 8:36 Uhr