Nächste Veranstaltungen

Jul
25
Do
17:00 Talk Jung Grün @ Grünes Zentrum
Talk Jung Grün @ Grünes Zentrum
Jul 25 um 17:00 – 21:00
Neues Diskussionsformat der Grünen Jugend ,,Talk Jung Grün” kommt nach Münster!    
18:00 AG Migration @ Grünes Zentrum
AG Migration @ Grünes Zentrum
Jul 25 um 18:00 – 20:00
 
Jul
26
Fr
19:30 Out of sight – out of mind? @ Pension Schmidt
Out of sight – out of mind? @ Pension Schmidt
Jul 26 um 19:30 – 22:00
Infoabend zum Flüchtlings-hotspot Samos
Jul
31
Mi
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Jul 31 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Aug
7
Mi
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Aug 7 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Sep
12
Do
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Sep 12 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Weiter zum Inhalt
0_Gesundheit_NEU & 0_Umwelt_NEU & 0_Verkehr_NEU & Pressemitteilungen-Fraktion2015 & Pressemitteilungen-Rat » GRÜNE: Gutachten zu Tempo 30 in der Innenstadt kann offene Fragen zum Modellversuch klären
04Dez

GRÜNE: Gutachten zu Tempo 30 in der Innenstadt kann offene Fragen zum Modellversuch klären

“Die Forderung nach Umsetzung eines Modellversuchs ‘Tempo 30 in der Innenstadt’ , für den u.a. ein Vorschlag der Hochschule der Polizei vorliegt, hat zu einer Reihe noch offener Fragen geführt, die rechtssicher geklärt werden müssen. Um hier Klarheit zu schaffen, hat der Planungsausschuss Mittel für ein Gutachten bereitgestellt”, begrüßt GAL-Ratsherr Carsten Peters einen entsprechenden Ausschussbeschluss.

Mit einem solchen Gutachten sollten die Rahmenbedingungen und die konkrete Umsetzung dargestellt werden. “Die Vorteile einer Tempo 30-Regelung liegen auf der Hand: Mehr Verkehrssicherheit und eine größere Wahrscheinlichkeit der Reduzierung von Verkehrsunfällen, da bei geringerem Tempo die Bremswege kürzer sind, bedeutet mehr Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer*innen”, begründet Peters die Zielrichtung.

Mit der Temporeduzierung lasse sich zudem – zahlreiche Studien bestätigen dies –eine Reduzierung der Lärm-, Schadstoff- und CO2-Emissionen erreichen. Dies diene dem Klimaschutz wie auch dem Gesundheitsschutz der Münsteraner*innen.

Verfasst am 04.12.2015 um 19:20 Uhr