Nächste Veranstaltungen

Jul
25
Do
17:00 Talk Jung Grün @ Grünes Zentrum
Talk Jung Grün @ Grünes Zentrum
Jul 25 um 17:00 – 21:00
Neues Diskussionsformat der Grünen Jugend ,,Talk Jung Grün” kommt nach Münster!    
18:00 AG Migration @ Grünes Zentrum
AG Migration @ Grünes Zentrum
Jul 25 um 18:00 – 20:00
 
Jul
31
Mi
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Jul 31 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Aug
7
Mi
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Aug 7 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Sep
12
Do
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Sep 12 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Weiter zum Inhalt
0_Umwelt_NEU & 0_Verkehr_NEU & Pressemitteilungen-Fraktion2016 & Pressemitteilungen-Rat » Grüne: Antworten von Bund, Land und Stadt zu Lärmschutz an der A1 überzeugen nicht
05Jun

Grüne: Antworten von Bund, Land und Stadt zu Lärmschutz an der A1 überzeugen nicht

Als „ausgesprochen enttäuschend“ bewertet GAL-Ratsherr Carsten Peters die Antworten des Bundesverkehrsministeriums, des Landesverkehrsministeriums und der Stadtverwaltung auf sein Schreiben, in dem er besseren Lärmschutz für die Anwohner*innen der A1 in Nienberge einfordert.

„Bei Durchsicht der drei Antworten drängt sich der Eindruck auf, dass Lärmschutz offenbar privat geleistet werden muss: Die einzige positive Perspektive besteht in der Verlängerung der bereits existierenden privaten Lärmschutzwand. Das ist viel zu wenig“, merkt Peters an. „Abgelehnt werden alle weitergehenden Maßnahmen wie offenporiger Asphalt oder eine städtische Lärmschutzwand wie beim künftigen Wohngebiet in Sprakel. Die Bezirksregierung hatte bereits 2012 eine Temporeduzierung auf 100 km/h im Stadtgebiet der A1 abgelehnt – das alles ist enttäuschend. Auch der abschließende Hinweis von Staatssekretär Ferlemann, dass „erforderliche Lärmschutzmaßnahmen nach den geltenden gesetzlichen Regelungen geplant und gebaut werden“ mag zwar juristisch zutreffend sein, hilft den betroffenen Anwohner*innen allerdings nicht weiter.“

Verfasst am 05.06.2016 um 22:10 Uhr