Nächste Veranstaltungen

Mai
24
Do
20:00 AG Kinder, Jugend und Familie
AG Kinder, Jugend und Familie
Mai 24 um 20:00 – 21:45
Ort bei Jutta Möllers erfragen unter: 01 70/4 87 43 22
Jun
5
Di
19:30 Treffen der Sozial-AG @ Grünes Zentrum
Treffen der Sozial-AG @ Grünes Zentrum
Jun 5 um 19:30 – 23:00
Treffen im Grünen Zentrum  
Jun
6
Mi
18:00 Grüner Treff
Grüner Treff
Jun 6 um 18:00 – 21:15
Ort im Büro unter 0251 8995820 erfragen!
Jun
7
Do
20:00 AG Kinder, Jugend und Familie
AG Kinder, Jugend und Familie
Jun 7 um 20:00 – 21:45
Ort bei Jutta Möllers erfragen unter: 01 70/4 87 43 22
20:00 Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Jun 7 um 20:00 – 22:00
 
Jun
21
Do
20:00 AG Kinder, Jugend und Familie
AG Kinder, Jugend und Familie
Jun 21 um 20:00 – 21:45
Ort bei Jutta Möllers erfragen unter: 01 70/4 87 43 22
Jun
26
Di
19:30 Treffen der Sozial-AG @ Grünes Zentrum
Treffen der Sozial-AG @ Grünes Zentrum
Jun 26 um 19:30 – 23:00
Treffen im Grünen Zentrum  
Weiter zum Inhalt
0_Wohnen_NEU & Fraktion » Bunter wohnen – Vielfalt fördern
10Nov

Bunter wohnen – Vielfalt fördern

Laut Prognose wird Münsters Einwohner*innenzahl bis zum Jahr 2025 auf ca. 321.000 anwachsen. Diesem Zuwachs mit bezahlbaren Wohnraum zu begegnen wird die Stadt vor große Herausforderungen stellen.

Denn die städtische Wohnungsgesellschaft Wohn- und Stadtbau wird den Bau der notwendigen preiswerten Wohnungen kaum stemmen können – hier ist auch der private Wohnungsbau gefordert. Vor diesem Hintergrund wurde 2014 die Sozialgerechte Bodennutzung Münster (SOBOMÜ) auf den Weg gebracht – mit Erfolg. 

Auf diesem Erfolg aufbauend haben wir GRÜNEN gemeinsam mit der CDU die Verwaltung beauftragt, primär gemeinschafts-, gemeinwohlorientierte und genossenschaftliche Wohnbauprojekte zu fördern – bei der Vergabe von Grundstücken sollen also zukünftig gewisse Kriterien erfüllt werden, allen voran die Frage: Welchen Beitrag leistet das Bauvorhaben für das Quartier? Denn nur die Schaffung und Erhaltung von preiswertem Wohnraum kann die soziale Balance in den Quartieren erhalten, ein kreatives, vielfältiges und buntes Wohnen und Leben ermöglichen, einer Verdrängung ökonomischer Gruppen entgegenwirken und insgesamt die nachhaltige Entwicklung der Stadt fördern.

Verfasst am 10.11.2017 um 9:48 Uhr