Nächste Veranstaltungen

Jul
9
Do
19:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
Jul 9 um 19:00 – 21:00
Wir haben in der AG beschlossen uns endlich mal wieder in Person zu treffen!! Sollte sich die Corona-Situation in Münster nicht verschlechtern und es nicht ...
weiterlesen »
Sep
20
So
ganztägig Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Sep 20 ganztägig
Bündnis 90/Die Grünen/GAL Münster sind auch in diesem Jahr wieder beim Volksbank Marathon dabei.In diesem Jahr sind es 15 Staffel. Ein neuer Rekord. Die grünen ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
0_Gesundheit_NEU & 0_Umwelt_NEU & MdB Maria Klein-Schmeink » Trinkwasser vor Nitrat und Pflanzengift schützen
14Aug

Trinkwasser vor Nitrat und Pflanzengift schützen

Angesichts der zunehmenden Belastung des Grundwassers durch Nitrat und Pflanzenschutzmittel haben die Grünen einen Wasserreinhalteplan vorgelegt. Sauberes Wasser zum Trinken ist lebensnotwendig, unsere Wasserwerke müssen immer mehr aufwenden, um die hohen Belastungen aus der industriellen Landwirtschaft herauszufiltern. Die Grünen wollen Maßnahmen, die das Problem an der Wurzel packen, statt es über weiter steigende Kosten auf die Verbraucher abzuwälzen.

Umweltverbände beziffern die volkswirtschaftlichen Kosten für sauberes Trinkwasser auf bis zu 25 Milliarden Euro jährlich. Laut einer Studie des Umweltbundesamtes können Grenzwerte für Nitrat im Trinkwasser oft nur durch aufwendige Maßnahmen oder Verdünnung mit „unbelastetem“ Wasser eingehalten werden. „Wenn wir den Nitrateinträgen nicht entgegensteuern, wird es für alle teuer. Denn allein der Schadstoff Nitrat kann zukünftig die Wasseraufbereitung für einen 4-Personen-Haushalt zusätzlich mit bis zu 134 Euro im Jahr belasten“, so Maria Klein-Schmeink.

Mit dem grünen Plan für sauberes und bezahlbares Wasser zeigen wir auf, wie das geht. So soll eine Strategie helfen den übermäßigen Gülle-Einsatz und  damit die Nitratbelastung zu reduzieren. Mit einem Pestizidreduktionsprogramm sollen weniger Ackergifte in unser Wasser gelangen und mit einer Pestizidabgabe sollen sich die Chemieunternehmen an der Finanzierung von Forschung und Investitionen zum Wasserschutz beteiligen. Zusätzlich wollen wir dafür sorgen, dass in der Tierhaltung der Antibiotikaeinsatz zurückgefahren wird und eine gewässerschonende Entsorgung von Medikamenten der Humanmedizin voranbringen.

Verfasst am 14.08.2017 um 14:11 Uhr