Nächste Veranstaltungen

Sep
18
Di
18:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit und ... @ Grünes Zentrum
AG Ökologie, Nachhaltigkeit und ... @ Grünes Zentrum
Sep 18 um 18:00 – 21:30
Ab 19:30 Uhr Teilnahme an der Aktuellen Stunde mit  Josefine Paul MdL und dem Kreisverband zum Thema “Hambacher Forst”.
18:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit und ... @ Grünes Zentrum
AG Ökologie, Nachhaltigkeit und ... @ Grünes Zentrum
Sep 18 um 18:00 – 21:30
Ab 19:30 Uhr Teilnahme an der Aktuellen Stunde mit  Josefine Paul MdL und dem Kreisverband zum Thema “Hambacher Forst”.
19:30 Aktuelle Stunde “Hambi” Hambache... @ Grünes Zentrum
Aktuelle Stunde “Hambi” Hambache... @ Grünes Zentrum
Sep 18 um 19:30 – 21:30
Josefine Paul MdL und der Kreisverband laden zu einer Aktuellen Stunde zum Thema “Hambi” – die Räumungen und Rodungen im Hambacher Forst – ein. Dabei ...
weiterlesen »
Sep
20
Do
18:00 AG Antisemitismus @ Grünes Zentrum
AG Antisemitismus @ Grünes Zentrum
Sep 20 um 18:00 – 20:00
Vortrag von Winni Nachtwei
Sep
25
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Sep 25 um 19:00 – 21:00
Treffen am 5. September in der Primusschule bei der Podiumsdiskussion zu “Münster inklusiv denken”.
Okt
13
Sa
10:30 G.E.T. Green @ Grünes Zentrum
G.E.T. Green @ Grünes Zentrum
Okt 13 um 10:30 – 16:00
Der Grüne Einsteiger*innen Treff für neue Mitglieder.
Weiter zum Inhalt
Aktuell & Partei » Carsten Peters spricht auf der Kundgebung in Münster
25Jun

Carsten Peters spricht auf der Kundgebung in Münster

Carsten Peters„Der vorliegende Gesetzentwurf des neuen Polizeigesetzes der Landesregierung unterhöhlt demokratische Rechte und würde bei Umsetzung in einen Überwachungsstaat führen. Der vorliegende Gesetzentwurf wurde nach massiver Kritik zurückgezogen. Dass er überhaupt vorgelegt wurde, ist der eigentliche Skandal. Arbeiten wir weiterhin daran, dass die gravierenden Einschränkungen demokratischer Freiheiten nicht umgesetzt werden“, so Carsten Peters, der für die Münsteraner Grünen auf der Kundgebung gegen das Polizeigesetz am Freitag sprach.

Vor allem die Verlagerung der Strafverfolgung in den präventiven Bereich stellt ein Problem dar: Vorbeugend sollen Menschen bei „drohender Gefahr“ präventiv verhaftet werden können. Der Begriff des „Gefährders“ ist jedoch unbestimmt: Es können auch Demonstrant*innen, Streikende oder Fußballfans gemeint sein. Hinzu kommen weitere massive Ausweitungen von Überwachungsmöglichkeiten wie die anlasslose Kontrolle von Menschen, die Einführung der Schleierfahndung (jetzt: „strategische Fahndung“, damit die FDP zustimmen kann), Handy-Überwachung durch Staatstrojaner und die Ausweitung der Videoüberwachung.

„Insgesamt zielen die Maßnahmen auf mehr Kontrolle, Überwachung und Einschüchterung der Bürger*innen und den Abbau demokratischer Freiheitsrechte. Es wäre gut, wenn im Zusammenhang mit Sicherheitsfragen nicht nur der ständige Aufbau von Bedrohungsszenarien verstanden  würde auf den dann mit schärferen Gesetzen reagiert werden müsse, sondern tatsächlich Menschen geholfen wird, die in unsicheren und gefährdeten Lebenslagen sind: Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen, Menschen, die mit Zwangsräumungen ihrer Wohnungen bedroht sind oder Geflüchtete, denen die Abschiebung droht“, so Peters

Verfasst am 25.06.2018 um 13:56 Uhr