Nächste Veranstaltungen

Jul
9
Do
19:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
Jul 9 um 19:00 – 21:00
Wir haben in der AG beschlossen uns endlich mal wieder in Person zu treffen!! Sollte sich die Corona-Situation in Münster nicht verschlechtern und es nicht ...
weiterlesen »
Sep
20
So
ganztägig Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Sep 20 ganztägig
Bündnis 90/Die Grünen/GAL Münster sind auch in diesem Jahr wieder beim Volksbank Marathon dabei.In diesem Jahr sind es 15 Staffel. Ein neuer Rekord. Die grünen ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
0_Umwelt_NEU & Aktuell & Partei & Pressemitteilungen-KV » GRÜNE: Fischsterben ist eine ökologische Katastrophe
12Aug

GRÜNE: Fischsterben ist eine ökologische Katastrophe

“Das massenhafte Fischsterben im Aasee ist eine ökologische Katastrophe. Und nach dem Starkregen in 2014 ein weiteres Zeichen, dass der Klimawandel voranschreitet und auch vor Münster nicht Halt machen wird.” kommentiert GAL-Vorstandsmitglied Robin Korte die Ereignisse vom vergangenen Freitagmorgen. Dort waren am Ufer des Aasee mehr als 20 Tonnen tote Fische angelandet, die dem in Folge der mehrwöchigen Hitzewelle und Dürre eingetretenen Sauerstoffmangel erlegen waren.

Die Grünen loben die Arbeit des städtischen Umweltamts, das schon seit Wochen vor so einem Ereignis gewarnt hatte, aber auch das Engagement der Feuerwehr und vieler weiterer Helfer*innen.

Gleichzeitig mahnt Korte einen offenen Dialog an: “Wir brauchen einen konstruktiven und zielführenden politischen Diskussionsprozess, der danach fragt wie wir den Aasee und unsere übrigen Gewässer dauerhaft fit machen für den Klimawandel. Das geht nicht von heute auf morgen und kurzsichtige Schnellschüsse helfen uns da sicher nicht weiter. Natürlich müssen wir den Dürresommer 2018 auch als Signal ernst nehmen, dass wir endlich mehr tun müssen für den Schutz unseres Klimas.“

Die GRÜNEN kritisieren in diesem Zusammenhang auch die FDP Münster, wie KV-Sprecher Stephan Orth verdeutlicht: „Es ist gut, dass die Liberalen das Ausmaß dieser Katastrophe erkennt. Aber: Ist es glaubwürdig punktuell zu fordern alles dafür zu tun, den Aasee als stabiles Ökosystem zu schützen, gleichzeitig aber immer wieder langfristige ökologische Politik – ob nun in der Kommune, im Land oder auf Bundesebene – zu unterwandern?“

Zu suggerieren man könne den riesigen Aasee mit 30.000 Euro Preisgeld des Nachhaltigkeitspreises retten sei „unglaubwürdige Augenwischerei“, die sich nur an „populären Einzelereignissen“ orientiere, so Orth: „Wir laden die FDP dazu ein sich dauerhaft mit uns für ökologische und nachhaltige Standards in Münster einzusetzen … Es ist ein GRÜNES Kernanliegen in die Zukunft zu investieren, nicht nur ins Heute.“

Die GRÜNEN in Münster setzen sich für eine konsequente ökologische und nachhaltige Politik ein. Das zeige sich in puncto Divestment, in der Förderung des Radverkehrs, in Sachen Photovoltaik, bei der Stärkung der Gemeinwohlökonomie und vielen anderen GRÜNEN Anliegen.

Verfasst am 12.08.2018 um 20:25 Uhr