Nächste Veranstaltungen

Sep
18
Mi
19:00 Café Berlin mit Maria Klein-Schm... @ Trafostation
Café Berlin mit Maria Klein-Schm... @ Trafostation
Sep 18 um 19:00 – 20:00
Die Initiative der Trafostation wird sich zu Beginn kurz vorstellen, ihre Zusammenarbeit mit Geflüchteten und für unser leibliches Wohl sorgen. In der besonderen Atmosphäre der ...
weiterlesen »
19:00 Café Berlin mit Maria Klein-Schm... @ Trafostation
Café Berlin mit Maria Klein-Schm... @ Trafostation
Sep 18 um 19:00 – 20:00
Die Initiative der Trafostation wird sich zu Beginn kurz vorstellen, ihre Zusammenarbeit mit Geflüchteten und für unser leibliches Wohl sorgen. In der besonderen Atmosphäre der ...
weiterlesen »
Sep
20
Fr
10:00 10 000 Münsteraner*innen fürs Klima @ Prinzipalmarkt
10 000 Münsteraner*innen fürs Klima @ Prinzipalmarkt
Sep 20 um 10:00 – 12:00
Großdemo der “Fridays for Future”-Bewegung
Sep
21
Sa
10:30 Nachhaltigkeit im Sport @ Gesamtschule Münster Mitte
Nachhaltigkeit im Sport @ Gesamtschule Münster Mitte
Sep 21 um 10:30 – 13:00
Nachhaltigkeit im Sport – Wie können die Ansprüche von Sport und Umwelt zusammenfinden? Anmeldung unter: kv@gruene-muenster.de
Sep
24
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Sep 24 um 19:00 – 21:00
 
Sep
28
Sa
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Sep 28 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Okt
8
Di
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Okt 8 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Okt
19
Sa
10:00 GET Grüner-Einsteiger*innen-Tag @ Grünes Zentrum
GET Grüner-Einsteiger*innen-Tag @ Grünes Zentrum
Okt 19 um 10:00 – 16:00
Der Grüne Einsteiger*innen Treff für neue Mitglieder und Interessierte.
Okt
26
Sa
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Okt 26 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Weiter zum Inhalt
0_Umwelt_NEU & Fraktion & Pressemitteilungen-Fraktion2018 » GRÜNE fordern Neubewertung verschiedener Maßnahmen, um dem Aasee zu helfen
20Aug

GRÜNE fordern Neubewertung verschiedener Maßnahmen, um dem Aasee zu helfen

Seit Mitte der neunziger Jahre ist bekannt, dass der Nährstoffeintrag im Aasee durch dessen Zuflüsse viel zu hoch und extrem schlecht für die Wasserqualität ist. Bekannt ist auch, dass in den Sommermonaten regelmäßig die giftigen Blaualgen nachweisbar sind. Aus diesem Grund hat die grüne Ratsfraktion in der Vergangenheit mehrfach ökologische Verbesserungsmaßnahmen gefordert, denen die anderen Fraktionen jedoch nicht oder nur sehr eingeschränkt gefolgt sind. Das Ergebnis ist bekannt, der Klimawandel hat die Ergebnisse nun sichtbar gemacht.

Der Aasee leidet unter einer zu geringen Wassertiefe, ohne die eine Wasserschicht nicht möglich ist, unter der permanenten Entstehung nährstoffangereicherter Sedimente, Schadstoffeinträgen und einem zu geringen Wasserzufluss für die Seefläche.

Zahlreiche auf Drängen der GRÜNEN geprüfte Verbesserungsmaßnahmen wurden in der Vergangenheit durch andere Parteien abgelehnt, moniert Jörn Möltgen, langjähriges Mitglied im städtischen Umwelt- und Planungsausschuss. Entsetzt äußerte sich Möltgen über den Vorschlag der FDP, die sich „zur ökologischen Bestie entwickelt hat; denn sie möchte mittels Wasserfontaine den Aaseebesucher*innen und -anlieger*innen die toxischen Blaualgen um die Ohren wirbeln. Vielen Dank!“

Vor dem Hintergrund der gemachten Erfahrungen und des fortschreitenden Klimawandels gehen wir GRÜNEN davon aus, dass nun auch andere Parteien wirksame Verbesserungsmaßnahmen mit entsprechenden Einschnitten in das Gesamtgefüge Aa/Aasee ergreifen wollen. Die Ratsfraktion fordert daher eine Neubewertung aller möglichen baulichen, technischen, planerischen und landwirtschaftlichen Maßnahmen, um dem Aasee zu helfen. Dazu gehörten auch die erneute Prüfung von Bodenfiltern, eine Entschlammung und Sedimententfernung mit teilweiser Seevertiefung, eine verstärkte Phosphoreliminierung und natürlich auch die Überprüfung der landwirtschaflichen Praxis im Oberlauf der Aa, so Möltgen weiter. „Maßnahmenbündel, die vor 25 Jahren aus technischen oder finanziellen Gründen unattraktiv erschienen, erfahren in Zeiten des Klimawandels möglicherweise ganz neue Abwägungsergebnisse“, befindet unser Fraktionsvorsitzende Otto Reiners.

Verfasst am 20.08.2018 um 18:23 Uhr