Nächste Veranstaltungen

Dez
13
Do
18:30 Grüne Weihnachtsfeier @ Grünes Zentrum
Grüne Weihnachtsfeier @ Grünes Zentrum
Dez 13 um 18:30 – 23:00
Wir freuen uns mit euch auf einen adventlichen Abend mit einem politischen Jahresrückblick.
Dez
19
Mi
18:30 GRÜNER Treff @ Lichtermarkt St. Lamberti
GRÜNER Treff @ Lichtermarkt St. Lamberti
Dez 19 um 18:30 – 21:45
Einladung zum GRÜNEN Treff am Mittwoch, 19.12.18 um 18:30 Uhr Der letzte GRÜNE Treff in diesem Jahr findet am Mittwoch, 19.12.18 um 18:30 Uhr auf ...
weiterlesen »
Jan
15
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Jan 15 um 19:00 – 21:00
 
Jan
16
Mi
18:45 Grüner Treff @ Natürlich Unverpackt
Grüner Treff @ Natürlich Unverpackt
Jan 16 um 18:45 – 22:00
 
Feb
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Feb 26 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
0_Frieden_NEU & Aktuell & Partei » Grüne gedenken der Toten in Hiroshima und Nagasaki
02Aug

Grüne gedenken der Toten in Hiroshima und Nagasaki

Am 6. August 1945 setzten die USA erstmals in der Menschheitsgeschichte eine Atombombe in einem Krieg ein. Bei der Explosion über Hiroshima starben unmittelbar weit über 70 000 Menschen. Beim Abwurf der zweiten Bombe über Nagasaki am 9. August waren es über 20 000 Menschen. In den ersten Tagen danach sollen nochmals über 130 000 Tote durch die Verstrahlung dazu gekommen sein, ganz zu schweigen von den Langzeitfolgen der Radioaktivität in beiden Städten.
„Hier zeigt sich der ganze Wahnsinn des Krieges“, bemerkt die Sprecherin der Grünen Münster, Anna Blundell. „Eigentlich hätte dieses Grauen Mahnung und Warnung genug sein müssen, um Atomwaffen gänzlich abzuschaffen. Doch der „Kalte Krieg“ hat zu einer Anhäufung von Atomwaffen geführt, die den Planeten gleich mehrfach vernichten könnten. Selbst 73 Jahre danach gibt es immer noch Militärs und Politiker, die einen Atomkrieg für überlebbar halten.“
Die Grünen haben sich seit ihrer Gründung für die Abschaffung aller Atomwaffen eingesetzt. „Im Gedenken an Hiroshima und Nagasaki stehen wir auch heute zu dieser Forderung“, betont Blundell.

Verfasst am 02.08.2018 um 14:07 Uhr