Nächste Veranstaltungen

Nov
21
Mi
19:00 AG Feminismus und Literatur @ Grünes Zentrum
AG Feminismus und Literatur @ Grünes Zentrum
Nov 21 um 19:00 – 21:00
Als Grundlage für den Abend soll uns das Vorwort und das Erste Kapitel aus „Die Gesschlechterlüge“ von Cordelia Fine dienen.
Dez
4
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Dez 4 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
0_Gesundheit_NEU & 0_Pflege_NEU & 0_Soziales_NEU & Fraktion & Pressemitteilungen-Fraktion2018 » GRÜNE unterstützen den aktuellen Pflegebedarfsplan für Münster
11Sep

GRÜNE unterstützen den aktuellen Pflegebedarfsplan für Münster

„Der neue Pflegebedarfsplan der Stadt Münster für die kommenden Jahre bis 2021 bietet eine gute Grundlage für den bedarfsgerechten Ausbau der Pflegeangebote in unserer Stadt“, stellt GAL-Ratsherr Harald Wölter fest, „wir brauchen Wohn- und Pflegeformen, die den Bedürfnissen und Wünschen der Menschen entsprechen.“ Daher begrüßen wir GRÜNEN, dass zur Deckung des zusätzlichen Bedarfs an umfassenden Pflegeangeboten insbesondere alternative ambulante Angebotsformen wie Pflegewohn- und Hausgemeinschaften und andere Quartiersangebote ausgebaut werden sollen. Damit werde dem Wunsch des Großteils der Menschen Rechnung getragen, selbstbestimmt auch dann in der eigenen Häuslichkeit verbleiben zu können, wenn eine umfassende Pflege notwendig werde und diese nicht mehr von den Angehörigen geleistet werden könne.

Wir GRÜNE haben gemeinsam mit der CDU hierzu bereits eine Ratsinitiative ergriffen, um in allen Stadtteilen und Quartieren planmäßig Wohnraum mit umfassenden Pflege- und Unterstützungsangebot zu schaffen. „Die für ein selbstbestimmtes Wohnen im Quartier wichtige Infrastruktur, die auch eine Versorgungssicherheit bei Pflegebedarf ermöglicht, soll in Zusammenarbeit der Träger*innen und Anbieter*innen von Dienstleistungen und Wohnen, der bürgerschaftlichen Akteur*innen und der Stadt vor Ort gestaltet werden. Hierzu gehört perspektivisch auch in allen Stadtteilen Quartiersstützpunkte mit einem Angebot an Beratung, Organisation und Vermittlung von Pflege und Assistenz und als Nachbarschaftstreffpunkt“, so Harald Wölter.

Verfasst am 11.09.2018 um 18:59 Uhr