Nächste Veranstaltungen

Dez
19
Mi
18:30 GRÜNER Treff @ Lichtermarkt St. Lamberti
GRÜNER Treff @ Lichtermarkt St. Lamberti
Dez 19 um 18:30 – 21:45
Einladung zum GRÜNEN Treff am Mittwoch, 19.12.18 um 18:30 Uhr Der letzte GRÜNE Treff in diesem Jahr findet am Mittwoch, 19.12.18 um 18:30 Uhr auf ...
weiterlesen »
Jan
15
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Jan 15 um 19:00 – 21:00
 
Jan
16
Mi
18:45 Grüner Treff @ Natürlich Unverpackt
Grüner Treff @ Natürlich Unverpackt
Jan 16 um 18:45 – 22:00
 
Feb
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Feb 26 um 19:00 – 21:00
 
Mrz
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Mrz 26 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
0_Umwelt_NEU & 0_Verkehr_NEU & Fraktion & Pressemitteilungen-Fraktion2018 » GRÜNE zur EUROBAHN: Abmahnung ist längst überfällig
20Nov

GRÜNE zur EUROBAHN: Abmahnung ist längst überfällig

„Endlich macht der NWL Nägel mit Köpfen“, meint GAL-Ratsherr Gerhard Joksch, Mitglied in der Zweckverbandsversammlung des NWL, zu der Abmahnung, die der NWL gegenüber der EUROBAHN ausgesprochen hat. Bekanntlich fällt die zum französischen KEOLIS-Konzern gehörende Eisenbahngesellschaft bereits seit längerem durch vollkommen unzureichende Leistungen auf den Strecken des NWL auf. „Fehlende Zugteile, Verspätungen und Zugausfälle sind bei der EUROBAHN leider an der Tagesordnung“, kritisiert auch Raphaela Blümer, Grüne im Rat der Gemeinde Drensteinfurt und selbst oftmalig Betroffene auf der Strecke von Hamm nach Münster (RB 69).

Für die GRÜNEN ist die EUROBAHN ein schlechtes Beispiel für die grundsätzlich richtige Vergabe von SPNV-Leistungen an private Bewerber. „Bislang hat der NWL mit der Vergabe seiner Aufträge an private Mitbewerber der DB AG großen Erfolg gehabt. Die EUROBAHN entwickelt sich leider zum schwarzen Schaf des privaten Bahnsektors“, beschreibt Joksch die Problematik. Die jetzt vom NWL ausgesprochene Abmahnung gegenüber der EUROBAHN soll notfalls auch als Vorbereitung für eine Kündigung des Zugbetriebs genutzt werden. Joksch hält das für angemessen: „Wenn die EUROBAHN weiter ihren Verpflichtungen nicht nachkommt, muss der NWL als Auftraggeber die Notbremse ziehen und kündigen.“

Verfasst am 20.11.2018 um 19:37 Uhr