Nächste Veranstaltungen

Dez
19
Mi
18:30 GRÜNER Treff @ Lichtermarkt St. Lamberti
GRÜNER Treff @ Lichtermarkt St. Lamberti
Dez 19 um 18:30 – 21:45
Einladung zum GRÜNEN Treff am Mittwoch, 19.12.18 um 18:30 Uhr Der letzte GRÜNE Treff in diesem Jahr findet am Mittwoch, 19.12.18 um 18:30 Uhr auf ...
weiterlesen »
Jan
15
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Jan 15 um 19:00 – 21:00
 
Jan
16
Mi
18:45 Grüner Treff @ Natürlich Unverpackt
Grüner Treff @ Natürlich Unverpackt
Jan 16 um 18:45 – 22:00
 
Feb
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Feb 26 um 19:00 – 21:00
 
Mrz
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Mrz 26 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
0_Gesundheit_NEU & 0_Pflege_NEU & 0_Soziales_NEU & 0_Wohnen_NEU & Fraktion & Ratsanträge » Mobilität im Alter stärken
17Nov

Mobilität im Alter stärken

Älteren Menschen eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen und somit auch ihre Teilnahme am öffentlichen Leben zu sichern, ist uns GRÜNEN ein wichtiges Anliegen. Deswegen haben wir gemeinsam mit der CDU in einem Ratsantrag die Verwaltung beauftragt, Angebote zur Stärkung der Mobilität älterer und mobilitätseingeschränkter Menschen in Münster und Umgebung zu erarbeiten und einzelne Verkehrsbereiche noch stärker auf deren Belange auszurichten. 

Folgende Maßnahmen sollen dabei in den Fokus rücken:

  • der altersgerechte Ausbau und die barrierefreie Gestaltung des ÖPNV in Münster und Umgebung;
  • Prüfung von Entwicklung weiterer alternativer Verkehrsangebote wie „Nimm-mich-mit-Bänke“, Nachbarschaftsnetzwerke, Bürger*innenbusse, Kleinbusse wie „Stadthüpfer“ inkl. ihrer Steuerung über eine App;
  • Ausbau eines Fahrradverkehrs, der auch auf die Bedarfe von älteren Menschen ausgerichtet ist;
  • Stärkung der Nahmobilität und Schaffung von Verweilmöglichkeiten im Quartier;
  • ein internetbasiertes, generationengerechtes Informationsportal, das alle etablierten Mobilitäts- und Serviceangebote vor Ort beinhaltet;
  • ein Dialogmarketing mit dem Ziel, die Bekanntheit der Angebote zu verbessern (wie Mitnahmeverkehr, 60plusAbo etc.);
  • freiwillige Beratungs- und Trainingsangebote für mehr Fahrsicherheit sowohl für Auto- als auch Pedelec-Fahrer*innen.

Best Practice Beispiele aus anderen Kommunen zeigen auf, wie alternative Verkehrsangebote aussehen könnten. So setzt z.B. die Stadt Rheinbach den Kleinbus „Rheinbacher Stadthüpfer“ ein, der technisch auf die Bedürfnissen älterer und mobilitätseingeschränkter Personen ausgerichtet ist: eine große Außenschwenktür, eine manuelle Klapprampe, eine geräumige niederflurige Mehrzweckfläche mit Klappsitzen und Halterung für Rollatoren. Das Fahrpersonal ist speziell auf den Umgang mit mobilitätsbeeinträchtigten Personen geschult. Als Vorbild könnten für Münsters Umland auch die „Nimm-mich-mit-Bänke“ aus der Eifel dienen, die über eine App gesteuert werden, um eine Mitfahrgelegenheit zu verabreden.

Schließlich wollen wir auch das Wohnumfeld und die Quartiere stärker auf diese Belange ausrichten: Hierzu gehören Bänke zum Verweilen, Wegeführungen, die Orientierung bieten und dieser eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Harald Wölter, gesundheits- und pflegepolitischer Sprecher der GAL-Ratsfraktion

Verfasst am 17.11.2018 um 8:52 Uhr