Nächste Veranstaltungen

Okt
23
Mi
19:00 AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
Okt 23 um 19:00
Zu jedem Termin wird es ein Input-Papier geben. Wir setzen Interessierte, die Lust haben öfter mitzuarbeiten, gerne auf die Mailingliste. Darüber gibt es dann die ...
weiterlesen »
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Okt 23 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Okt
26
Sa
10:45 Anti-Atom-Demo Lingen @ HBF Münster
Anti-Atom-Demo Lingen @ HBF Münster
Okt 26 um 10:45 – 17:00
Treffen am Bahnhof um 10:30 Uhr, Abfahrt 11:05 Uhr.
Okt
29
Di
18:00 Infoabend zur Arbeit in der Komm... @ Grünes Zentrum
Infoabend zur Arbeit in der Komm... @ Grünes Zentrum
Okt 29 um 18:00 – 19:00
Schwerpunkt soll die Perspektive junger Menschen sein. Daher wird die Veranstaltung dieses Mal gemeinsam von KV, Fraktion und Kaktus organisiert. Es sind aber trotzdem ausdrücklich ...
weiterlesen »
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Okt 29 um 19:00 – 21:00
 
Nov
6
Mi
19:00 AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
Nov 6 um 19:00
Zu jedem Termin wird es ein Input-Papier geben. Wir setzen Interessierte, die Lust haben öfter mitzuarbeiten, gerne auf die Mailingliste. Darüber gibt es dann die ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
Aktuell » 40 Jahre nach Harrisburg
28Mrz

40 Jahre nach Harrisburg

Anna Maj Blundell

Den 40. Jahrestag des Atomunfalls im Kernkraftwerk Three Mile Island in Harrisburg nehmen die Grünen Münster zum Anlass, die Forderung nach sofortiger Abschaltung aller Kernkraftwerke in Deutschland zu erneuern. „Insbesondere der über 30 Jahre alte Pannenreaktor in Lingen sollte abgeschaltet werden“, erklärt die grüne Kandidatin für die Europawahl, Anna Maj Blundell.
Das Kraftwerk Emsland, nur 65 km Luftlinie von Münster entfernt, hat noch eine Restlaufzeit bis 2022. Die zahlreichen Störfälle der Vergangenheit, aber vor allem der Umstand, dass Windkraftanlagen im Norden still stehen, wenn das Kraftwerk im Betrieb ist, sollten Grund genug für die Abschaltung sein.

Im Gegensatz zu Tschernobyl und Fukushima hatten die Menschen in Harrisburg das Glück, dass die Reaktorkuppel nicht geborsten ist. Die gefährliche Radioaktivität blieb daher im Gebäude. Dennoch zeigen die Studien, dass aufgrund der erhöhten Belastung die Zahl der Krebserkrankungen in Harrisburg deutlich gestiegen ist.

Verfasst am 28.03.2019 um 14:22 Uhr