Nächste Veranstaltungen

Feb
25
Mo
18:00 Kaminabend @ Hof Freitag
Kaminabend @ Hof Freitag
Feb 25 um 18:00 – 22:00
Treffen der Stadtteilgruppe West
Feb
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Feb 26 um 19:00 – 21:00
 
Feb
27
Mi
20:00 Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Feb 27 um 20:00 – 22:00
Am 14. Februar 19 Uhr Treffen im Stadtmuseum!
Mrz
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Mrz 26 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
0_Umwelt_NEU & Aktuell & Fraktion & Pressemitteilungen-Rat » GRÜNE: Ersatzpflanzungen am Hansaring enttäuschend
14Jan

GRÜNE: Ersatzpflanzungen am Hansaring enttäuschend

Platane vor blauem Himmel.

„Nach dem Aufruhr, den die Stadtwerke vor einem Jahr mit der Fällung zweier alter Platanen am Hansaring hervorgerufen haben, ist die nun erfolgte Ersatzpflanzung enttäuschend und kein ansatzweise gleichwertiger Ersatz“ äußert sich Robin Korte, grünes Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Bauwesen. „Von einer Wiederherstellung des Alleecharakters kann angesichts der sehr jungen Kaiserlinden, die nun verpflanzt wurden, wohl frühestens in zehn Jahren die Rede sein. Die Stadtwerke haben offensichtlich mehr versprochen als sie einhalten konnten“, ergänzt Korte vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die Größe der gepflanzten Bäume. Diese weicht nach Messungen der Nachbarschaftsinitiative Platanenpower mit 30 cm Stammumfang gegenüber den von den Stadtwerken zugesagten 40 – 45 cm deutlich nach unten ab.

„Angesichts der nun wieder aufflammenden Debatte zeigt sich, dass es ein Fehler war, zwei alte und das Quartier prägende Bäume zu fällen, nur um eine kurzzeitige Sperrung des Hansarings für den Kfz-Verkehr zu verhindern“ fügt Carsten Peters, GAL-Ratsherr für das Hafenviertel, hinzu. „Die weitere Konsequenz kann für uns nur sein, dass es keine weiteren Baumfällungen entlang des Rings für die Baumaßnahmen der Stadtwerke mehr geben darf – notfalls auch auf Kosten einer vorübergehenden Sperrung. Aufenthaltsqualität und Umweltschutz müssen Vorrang vor dem Durchgangsverkehr genießen.“

Verfasst am 14.01.2019 um 11:35 Uhr