Nächste Veranstaltungen

Jul
9
Do
19:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
Jul 9 um 19:00 – 21:00
Wir haben in der AG beschlossen uns endlich mal wieder in Person zu treffen!! Sollte sich die Corona-Situation in Münster nicht verschlechtern und es nicht ...
weiterlesen »
Sep
20
So
ganztägig Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Sep 20 ganztägig
Bündnis 90/Die Grünen/GAL Münster sind auch in diesem Jahr wieder beim Volksbank Marathon dabei.In diesem Jahr sind es 15 Staffel. Ein neuer Rekord. Die grünen ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
0_Verkehr_NEU » Grüne kritisieren Bezirksregierung: Kein ausreichender Lärmschutz für Bürger*innen beim A1-Ausbau
28Mai

Grüne kritisieren Bezirksregierung: Kein ausreichender Lärmschutz für Bürger*innen beim A1-Ausbau

„Für die Bürger*innen in Nienberge ist es keine gute Entscheidung. Und auch keine gute Entscheidung für Lärm- und Umweltschutz in Münsters Nordwesten“, macht GAL-Ratsherr Carsten Peters deutlich: „Zunächst bauen die Bürger*innen mit eigenem Geld einen Lärmschutzwall, um sich vor gesundheitsschädlichen Lärmbelastungen zu schützen, auch in der Hoffnung, dass staatliche Maßnahmen ihnen helfen. In der Gerichtsverhandlung wird dann mit Verweis auf diesen privat finanzierten Lärmschutzwall von Seiten der Bezirksregierung und des Gerichts erklärt, dass nun weiterer Lärmschutz nicht erforderlich sein, da es dank des Lärmschutzwalls ruhiger geworden ist. Das ist zynisch – das Land macht sich hier einen schlanken Fuß auf Kosten der Bürger*innen.“ Bei einer Baumaßnahme, die mehr als 70 Millionen Euro verschlingt, langt es nicht einmal für Lärmschutz. Wir GRÜNE hatten den Ausbau der A 1 aus klima- gesundheitspolitischen und Lärmschutzgründen abgelehnt.”

Die Bezirksregierung hatte mitgeteilt, dass jüngst eine Entscheidung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erfolgt ist, die die Forderungen der Bürger*innen abgelehnt hat. “So kann man mit den Bürgerinnen und Bürgern nicht umgehen, die sich für Lärm- und Umweltschutz engagieren! Wir werden weiterhin auf mehreren Ebenen prüfen, wie die Bürger*innenanliegen umgesetzt werden können.”

Verfasst am 28.05.2020 um 19:35 Uhr