Nächste Veranstaltungen

Jul
9
Do
19:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
Jul 9 um 19:00 – 21:00
Wir haben in der AG beschlossen uns endlich mal wieder in Person zu treffen!! Sollte sich die Corona-Situation in Münster nicht verschlechtern und es nicht ...
weiterlesen »
Sep
20
So
ganztägig Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Sep 20 ganztägig
Bündnis 90/Die Grünen/GAL Münster sind auch in diesem Jahr wieder beim Volksbank Marathon dabei.In diesem Jahr sind es 15 Staffel. Ein neuer Rekord. Die grünen ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
0_Verkehr_NEU & Pressemitteilungen-Fraktion2020 & Pressemitteilungen-Rat » Peters bei Anhörung der GRÜNEN Landtagsfraktion zum Radverkehr
28Jan

Peters bei Anhörung der GRÜNEN Landtagsfraktion zum Radverkehr

Auf Einladung der GRÜNEN im Landtag nahm GAL-Ratsherr Carsten Peters an einem Expert*innengespräch in Düsseldorf teil. Thema der Veranstaltung war: wie kann landesweit der Anteil des Radverkehrs am Modal Split auf 25 Prozent gesteigert werden. In seinem Statement konnte Peters darauf verweisen, dass in Münster es darum gehe, den Radverkehrsanteil am Modal Split von 40 auf 50% und mehr steigern. Dabei verfolgten die Grünen das Ziel einer weitgehend autofreien Innenstadt, schließlich sei das Fahrrad in Münster bereits wichtigstes Verkehrsmittel. Doch die Infrastruktur hinke dem Bedarf seit Jahren hinterher. Hoffnung mache, dass die Notwendigkeit einer Neuaufteilung des Verkehrsraums zugunsten von Fahrrad-, ÖPNV- und Fußgänger*innenverkehr inzwischen allgemein anerkannt werde. Ein Problem stelle die Nutzung des PKW durch die zahlreichen Einpendler*innen von außerhalb dar, im Besonderen der Berufsverkehr.

Was ist zu tun?

Hier könne die Einrichtung von Velorouten als Gemeinschaftsprojekt der Kommunen der Stadtregion Münster, insgesamt 13, Abhilfe schaffen. Sie sollen die Kommunen des Umlandes mit Münster und untereinander verbinden und jeweils in die Innenstadt führen. Velorouten sind faktisch Fahrradschnellstraßen, die jedoch teilweise weniger breit sind. Ziel sei es, so den Umstieg vom PKW auf das Fahrrad attraktiv zu machen und so die Pendler-Problematik zu entschärfen. Die Velorouten sind innerstädtisch mit Fahrradstraßen verbunden, die 4 Meter breit sind, was teilweise die einseitige Entfernung eines Parkstreifen für PKW erforderlich mache, um mehr Platz für den Radverkehr zu schaffen.

Landesbetrieb Straßen

Sinnvoll könne es auch sein, über die Umwandlung von Bundes- und Landesstraßen in Gemeindestraßen nachzudenken. Kommunen könnten Temposenkungen vornehmen und Straßen bzw. ganze Wohnviertel umgestalten und so die Lebensqualität der Bewohner*innen in der Stadt erhöhen. Peters: „Hier besteht wie im konkreten Fall der Hammer Straße in Münster z.B. die Möglichkeit, Shared Space-Bereiche einzurichten.“ Mobilstationen, sichere Stellplätze schaffen, Bauordnung NRW, Stellplatz-Mustersatzungen seien weitere Felder, in denen das Land das Gewicht in Richtung Fahrradverkehr verschieben könne. Und nicht zuletzt müsse sich das Land stärker an der Finanzierung beteiligen: So habe die Stadt Münster mit eigenem Geld den breiteren Radweg (3 Meter) am Schifffahrter Damm/Hessenweg beschlossen, Straßen NRW sei nur für 2,50 Meter aufgekommen.

Verfasst am 28.01.2020 um 12:42 Uhr