Nächste Veranstaltungen

Aug
27
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Aug 27 um 19:00 – 21:00
 
Sep
12
Do
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Sep 12 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Sep
20
Fr
10:00 10 000 Münsteraner*innen fürs Klima @ Prinzipalmarkt
10 000 Münsteraner*innen fürs Klima @ Prinzipalmarkt
Sep 20 um 10:00 – 12:00
Großdemo der “Fridays for Future”-Bewegung
Sep
21
Sa
10:30 Nachhaltigkeit im Sport @ Gesamtschule Münster Mitte
Nachhaltigkeit im Sport @ Gesamtschule Münster Mitte
Sep 21 um 10:30 – 13:00
Nachhaltigkeit im Sport – Wie können die Ansprüche von Sport und Umwelt zusammenfinden? Anmeldung unter: kv@gruene-muenster.de
Sep
24
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Sep 24 um 19:00 – 21:00
 
Sep
28
Sa
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Sep 28 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Okt
8
Di
19:00 OV Hiltrup
OV Hiltrup
Okt 8 um 19:00 – 21:00
Jeweils 19 Uhr. Ort jeweils vorab auf www.gruene-hiltrup.de oder per E-Mail (info@gruene-hiltrup.de).
Okt
26
Sa
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Okt 26 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche

0_Flüchtlinge_NEU

 

 

Gemeinsames Schreiben „Aufnahme von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen“ an OB Markus Lewe

Ein gemeinsames Schreiben „Aufnahme von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen“ von Stefan Weber (Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion), Otto Reiners (Fraktionssprecher Bündnis 90/DIE GRÜNEN/GAL), Karl-Heinz Neubert (Stadt der Zuflucht), Jörg Hagemann (Stadtdechant von Münster) und Ulf Schlien (Superintendent Ev. Kirchenkreis Münster) an den Münsteraner Oberbürgermeister Markus Lewe.
in diesem Schreiben heißt es unter anderem: “…Deshalb bitten wir Sie in diesem Fall, bei den zuständigen Stellen beim Land und Bund deutlich zu machen, dass Münster Flüchtlinge zusätzlich aufnehmen will und auf eine Anrechnung verzichtet. Wir möchten darauf hinweisen, dass für die Gruppe der besonders schutzbedürftigen Geflüchteten ein Asylverfahren entfällt und diese direkt den Kommunen zugewiesen werden können. Damit knüpft die Stadt Münster an die Forderung des Deutschen Städtetages und der Kirchen an, die politischen Anstrengungen zu intensivieren, um den Menschen, die auf der Flucht sind, bestmöglich zu helfen…”

Den kompletten Brief können Sie hier herunterladen: 2019_08_20_weber-reiners-neubert-hagemann-schlien_lewe_aufnahme-gefluechtete

GRÜNE zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten: Bundesebene bremst hilfsbereite Kommunen aus

Das Bundesinnenministerium (BMI) hat auf das Hilfsangebot von Oberbürgermeister Markus Lewe geantwortet. Die GRÜNEN bewerten positiv, dass offenkundig aus Sicht der BMI Seenotrettung nicht kriminalisiert werden dürfe. Sie übt aber auch Kritik. „Da melden sich bundesweit Kommunen, doch der Bund macht von dem Angebot keinen Gebrauch, sondern findet nur dankende Worte für ihre Bereitschaft zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten“, begründet GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners diese mit dem Ausbremsen von hilfsbereiten Kommunen.  weiterlesen »

GRÜNE: Freude über Bereitschaft zur Aufnahme dreier unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Münster

Die GRÜNEN freuen sich über die Bereitschaft zur Aufnahme der drei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge von Bord der “Sea-Watch 3” in Münster. GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners dankt Oberbürgermeister Markus Lewe für diese Initiative. „Wir hoffen, dass andere Kommunen diesem Vorgehen anschließen.“

Pressemitteilung Stadt Münster: OB Lewe: Stadt Münster bereit zur Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge von “Sea-Watch 3”

SPIEGEL ONLINE:  Nach Rettung durch Sea-Watch

GRÜNE zum Weltflüchtlingstag

„Über 70 Millionen Geflüchtete waren am 1.1. dieses Jahres auf der Flucht. Etwa 80 Prozent der Geflüchteten haben in einem direkten Nachbarland Schutz gefunden, 91 Prozent aller Geflüchtete leben nicht in Europa“, erinnern GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners und GAL-Ratsherr Christoph Kattentidt anlässlich des jährlich am 20. Juni stattfindenden Weltflüchtlingstag an die Verpflichtung gerade auch Deutschlands als weltweit viertgrößtem Rüstungsexporteur, Fluchtursachen wirksam zu bekämpfen.

weiterlesen »

GRÜNE: Protest gegen Bundesfinanzminister Scholz (SPD) berechtigt

„Die Kommunen brauchen eine auskömmliche, auf Dauer angelegte Finanzierung, um für die Integration von Geflüchteten zu sorgen. Wenn jetzt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Milliardenkürzungen bei der Flüchtlingskostenfinanzierung plant, ist das im höchsten Maß unsolidarisch und kurzsichtig. Denn in der Kommune entscheidet sich, wie schnell und wie gut die Integration gelingt“, nimmt GAL-Ratsherr Christoph Kattentidt zu dessen Sparplänen Stellung.

weiterlesen »

Integration von Geflüchteten: GRÜNE kritisieren Kürzungspläne von SPD-Minister Scholz

„Die Beteiligung des Bundes an den Kosten für Geflüchtete darf nicht gekürzt werden“, unterstützt GAL-Ratsherr Christoph Kattentidt die unter anderem vom Deutschen Städtetag geäußerte Kritik an den Etatplänen von Bundesfinanzmister Olaf Scholz (SPD). Kattentidt: „Die Kommunen leisten im Zusammenspiel mit unzähligen Ehrenamtlichen hervorragende Arbeit. Diese Arbeit darf jetzt nicht gefährdet werden. Wenn Scholz jetzt kurzfristig Geld sparen will, muss ihm klar sein, dass das auf die Dauer wesentlich teurer wird.“

CDU und GRÜNE freuen sich: Stadt Münster ist der Initiative „Gemeinsam klappt’s“ beigetreten

Otto Reiners, Fraktionssprecher de GRÜNEN

„Wir freuen uns, dass die Stadt Münster jetzt der Landesinitiative ‚Gemeinsam klappt’s‘ beigetreten ist“, freuen sich Stefan Weber und Otto Reiners, Fraktionsvorsitzende von CDU bzw. GRÜNEN, über die positive Rückmeldung seitens der Verwaltung. Sie hatten mit einem Schreiben im Herbst letzten Jahres diesen Beitritt angeregt. Die auf drei Jahre angelegte Landesinitiative richtet sich an die fast 70.000 jungen volljährigen Geflüchteten, die zurzeit in den nordrhein-westfälischen Kommunen leben, und zwar unabhängig von ihrer Herkunft. Konkret sind die Kommunen dabei aufgerufen, die Bedarfe junger volljähriger Geflüchteter zu analysieren, sogenannte „Maßnahme-Karrieren“ zu vermeiden, Angebotslücken zu schließen und die Qualität vorhandener Angebote zu überprüfen sowie eine kontinuierliche Beratung und Begleitung von Fachkräften und Ehrenamtlichen sicherzustellen, die mit Geflüchteten arbeiten.

Hier ist der Brief von CDU und GRÜNEN vom Oktober 2018 nachzulesen.

Münsteraner Ausländeramt: GRÜNE erwarten schnellstmögliche Sicherstellung eines geregelten Betriebs

„Die Situation im und vor dem Münsteraner Ausländeramt ist nicht hinnehmbar. Wir haben uns deshalb mit einem Schreiben an Sozialdezernentin Cornelia Wilkens gewandt und sie aufgefordert, schnellstmöglich einen geregelten Betrieb sicherzustellen“, so GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners. Verwundert habe die GRÜNEN, dass die Verwaltung die Stellenplanberatungen Ende letzten Jahres nicht genutzt habe, um den jetzt vermeldeten Personalmangel zu beheben.

weiterlesen »

Geflüchtete Menschen menschenwürdig unterbringen

Am 11.10.2018 behandelte der Düsseldorfer Landtag einen Antrag der grünen Fraktion zur Unterbringung von geflüchteten Menschen in Nordrhein-Westfalen. Mit dem Antrag bringen die GRÜNEN ihre große Sorge über den Stufenplan von Integrationsminister Stamp zum Ausdruck und fordern ihn zum Umdenken auf.

Der lange Aufenthalt von Geflüchteten in Großunterkünften führt schlussendlich zu großen Integrationshemmnissen, die am Ende die Kommunen teuer bezahlen müssen. Hierzu erklärt die Landtagsabgeordnete Josefine Paul: „Der Stufenplan ist in Wirklichkeit ein Mogelplan, der weder den Kommunen noch den Geflüchteten hilft. Kindern wird monatelang ihr Recht auf Bildung verwehrt und Erwachsene hängen bis zu zwei Jahre ohne Aufgabe und völlig isoliert in der Warteschleife. Herr Stamp muss dem ein Ende machen, die Geflüchteten schnellstmöglich kommunal aufteilen und die Kommunen umfassend finanziell unterstützen.“ weiterlesen »

Für eine Fortsetzung der Münsteraner Flüchtlingspolitik: Münster bleibt aufnahmebereit –

In der heutigen Ratssitzung stellen die Ratsfraktionen von GRÜNEN und CDU den Ratsantrag „Für eine Fortsetzung der Münsteraner Flüchtlingspolitik: Münster bleibt aufnahmebereit“. In dem Antrag wird verbunden mit einem Dankeschön auf das breite berufliche wie ehrenamtliche Engagement der Münsteraner*innen hingewiesen. Weiter heißt es dort u.a: „Inzwischen ist die Zahl von Flüchtlingen in den städtischen Einrichtungen wieder zurückgegangen. Aber die Aufgaben der Integration bestehen fort. Der Rat erklärt seinen Willen, die Integrationsbemühungen und -leistungen in den Feldern Wohnen, Unterstützung durch Ehrenamtliche, Integration in Arbeit, Abbau von Sprachbarrieren, Integration in Vereine u. ä. weiter zu verstärken und wird die erforderlichen Mittel in den kommenden Haushalt einstellen.“ weiterlesen »

GRÜNE für eine mutige europäische Solidarität mit Geflüchteten


GRÜNE Kreisverband Münster begrüßt die Initiative der Oberbürgermeister*innen aus Köln, Bonn und Düsseldorf, freiwillig weitere in Not geratene Geflüchtete aufzunehmen und verurteilt die Darstellungen der hiesigen AfD.

„Wenn nicht eine offene, kulturell und religiös so vielfältige und wohlhabende Stadt wie Münster“, so KV-Sprecherin Anna Blundell, „wer soll denn dann zusätzlich Menschen aufnehmen? Es ist im Sinne der europäischen Solidarität – von der auch Deutschland profitiert und historisch profitierte – geboten, die Mittelmeerstaaten der EU, Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland, mit den geretteten Menschen nicht allein zu lassen. Eine Angstmache, wie erst gestern von der AfD, die nur darauf abzielt Geflüchtete als Menschen zweiter Klasse darzustellen: Wer braucht das eigentlich?!“

weiterlesen »

GRÜNE: Angebot und Appell zur Flüchtlingshilfe an Kanzlerin Merkel unterstützen

refugeesIn einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bieten die Städte Düsseldorf, Köln und Bonn der Bundesregierung an, in Not geratene Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Dabei setzen sich die Oberbürgermeisterin und die beiden Oberbürgermeister der Städte auch dafür ein, die Seenotrettung im Mittelmeer aus humanitären Gründen wieder zu ermöglichen. Dieser Initiative sollte sich Münster anschließen, meint GAL-Ratsherr Christoph Kattentidt. Er verweist in diesem Zusammenhang auf die gute Integrationsarbeit, die in Münster geleistet wird und von der Bevölkerung und allen Ratsfraktionen mitgetragen wird.

https://www.duesseldorf.de/aktuelles/news/detailansicht/newsdetail/duesseldorf-koeln-und-bonn-angebot-und-appell-zur-fluechtlingshilfe-an-kanzlerin-merkel-1.html