Nächste Veranstaltungen

Nov
18
Mo
19:30 Grün. Grundsätzlich. Friedlich. ... @ Trafostation Münster
Grün. Grundsätzlich. Friedlich. ... @ Trafostation Münster
Nov 18 um 19:30 – 22:00
Die grüne Partei wächst und das mitten im Grundsatzprogrammprozess. Wann, wenn nicht jetzt ist die Zeit gekommen, mal ganz grundsätzlich zu werden? Winfried Nachtwei, ehemaliger ...
weiterlesen »
Nov
20
Mi
18:45 AG Antisemitismus @ Grünes Zentrum
AG Antisemitismus @ Grünes Zentrum
Nov 20 um 18:45 – 21:15
 
19:00 AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
Nov 20 um 19:00
Zu jedem Termin wird es ein Input-Papier geben. Wir setzen Interessierte, die Lust haben öfter mitzuarbeiten, gerne auf die Mailingliste. Darüber gibt es dann die ...
weiterlesen »
Nov
21
Do
18:00 GRÜNER Treff – Führung mit Bürge... @ Historisches Rathaus
GRÜNER Treff – Führung mit Bürge... @ Historisches Rathaus
Nov 21 um 18:00 – 21:15
Gerd Joksch, grüner ehrenamtlicher Bürgermeister in Münster führt uns durch den Friedenssaal. Der Friedenssaal ist historisch bedeutsam durch die Verhandlungen zum Westfälischen Frieden in Münster ...
weiterlesen »
Nov
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Nov 26 um 19:00 – 21:00
 
Nov
27
Mi
19:00 Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Grüner Lauftreff @ Grünes Zentrum
Nov 27 um 19:00 – 20:00
Treffen am Eingang zum Grünen Zentrum.
Nov
28
Do
20:00 Empfang Daniel Freund @ Trafostation
Empfang Daniel Freund @ Trafostation
Nov 28 um 20:00 – 22:00
Anmeldung unter: blundell@gruene-muenster.de
Dez
4
Mi
19:00 AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
AG Stadtentwicklung und Mobilität @ Grünes Zentrum, Besprechungsraum
Dez 4 um 19:00
Zu jedem Termin wird es ein Input-Papier geben. Wir setzen Interessierte, die Lust haben öfter mitzuarbeiten, gerne auf die Mailingliste. Darüber gibt es dann die ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche

0_Verkehr_NEU

 

 

GRÜNE zur WLE: Reaktivierung nur mit Elektrotriebwagen

„Die Niedersachsen machen es uns vor: Elektrotriebwagen auf den Eisenbahnstrecken zwischen Weser und Elbe, das muss auch für die WLE gelten“, meint Gerhard Joksch, grüner Ratsherr und Sprecher der GRÜNEN im ZVM. Bekanntlich verkehren auf Nahverkehrsstrecken zwischen Bremen und Cuxhaven sowie Bremen und Buxtehude seit kurzem Elektrofahrzeuge des Typs Coradia i-Lint der Firma Alstom im Regelverkehr. „Dieselantrieb ist nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Schiene out“, bekräftigt Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher der GAL-Fraktion. Die GRÜNEN fordern deshalb von den Zweckverbänden für den Schienenverkehr eine Umstellung der Motorisierung auf umweltfreundliche und vor allem leise Elektrofahrzeuge mit Batterie- oder mit Brennstoffzellenantrieb. weiterlesen »

GRÜNE fordern konsequente Förderung von Bus, Bahn und Fahrrad

„Die in regelmäßigen Abständen vorkommenden Berichte über Staus auf Münsters Straßen sind weder neu noch verwunderlich. Sie machen aber jedes Mal deutlich, wie wichtig es ist, die Verkehrsmittel Bahn, Bus und Fahrrad zu stärken und beschlossene Maßnahmen schneller umzusetzen“, stellt GAL-Ratsherr Carsten Peters fest. Er verweist auf Maßnahmen wie Fahrradschnellwege, die das Umland sicher und komfortabel mit Münster verbinden, eine ausgebaute Radverkehrsinfrastruktur (Fahrradparken), bessere Bus- und Bahnverbindungen mit dem Umland, den Gewerbegebieten und für Pendler*innen. Hinsichtlich der Citylogistik sei angesichts des immer weiter zunehmenden Lieferverkehrs ein eigenes Konzept erforderlich.

GRÜNE: Technologiestandort verbessern – weiteren bezahlbaren Wohnraum schaffen – Mobilitätsmaßnahmen beschleunigen

Schwerpunkte der diesjährigen Haushaltsklausur der grünen Ratsfraktion waren u.a. die Themen „Schaffung von bezahlbarem Wohnraum“ und „Regionale Mobilität“. Ein Ergebnis der Beratung sei so GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners, dass sich die grüne Ratsfraktion für eine großflächige Stadtteilerweiterung (ca. 54 ha) an der Steinfurter Straße stark macht. „Die Stadt soll einen großen Teil der Flächen zwecks Entwicklung ankaufen. Wir wollen, dass dort ein urbanes neues Quartier entsteht, welches Arbeiten und Wohnen miteinander verbindet.“ Die bislang für den Technologiepark (ca. 11 ha) vorgesehene Fläche solle mit der möglichen Wohnbebauungsfläche (ca. 43 ha) verschmolzen werden. Der Standort Steinfurter Straße biete gleich mehrere Vorteile. Dort könne ein verdichtetes (fünfstöckiges), nachhaltiges Klimaschutz-Quartier (Modellquartier Wohnen und Arbeiten) entstehen, das nicht weit von der Innenstadt entfernt ist.  weiterlesen »

GRÜNE zu Dortmund-Lünen: Zweigleisiger Ausbau auf gesamter Länge erforderlich

„26 Kilometer Teilausbau –– das ist ein Fortschritt gegenüber heute, aber gemessen am Bedarf viel zu wenig. Der durchgängige Ausbau auf der gesamten Strecke Münster-Lünen muss das Ziel der politischen Bemühungen bleiben“, so GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion.
Die Nachfrage nach ÖPNV und Bahn steigt, wenn das Angebot steigt. Der Teilausbau der Strecke Münster-Lünen ist halbherzig, kein richtiges Angebot und darf deshalb nicht das letzte Wort sein, zumal bis zur Realisierung noch Jahre ins Land gehen werden“, meint auch Gerhard Joksch, Vorsitzender der grünen Fraktion im ZVM.

GRÜNE: Mehr Tempo 30 für mehr Sicherheit und Umweltschutz

Die Zahl der Unfälle ist nach wie vor hoch. Insgesamt bleibt hierfür die zu hohe Geschwindigkeit die Hauptursache. Deshalb ist die Reduzierung der Geschwindigkeit an weiteren Stellen in der Stadt ein notwendiger Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit“, bringt GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher, die Haltung der Grünen auf den Punkt. Zur Einhaltung seien auch Tempokontrollen der Polizei sind erforderlich. Peters verweist zahlreiche Anregungen aus der Bürger*innenschaft, die in ihren Quartieren Vorschläge für Tempo 30-Bereiche machten. weiterlesen »

Freie Fahrt? Mobilität im Münsterland

Die Grünen laden zur nächsten Mobilitätskonferenz am Samstag, 6. Oktober ab 10:15 Uhr, in die Gesamtschule Münster-Mitte Jüdefelderstraße 10, ein. Alle sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Für die Bewirtung wird ein Kostenbeitrag erhoben.
Wer täglich im Münsterland unterwegs ist, kennt die Probleme. Pendler stehen im Stau ebenso die Schnellbusse. Wer aus Klimaschutzgründen auf das Auto verzichten möchte, muss viel Zeit und Geduld mitbringen, höhere Kosten inklusive. Der Zug hat Verspätung, der Anschlussbus ist weg und der nächste kommt erst in einer Stunde! Radwege sind unattraktiv, oft unsicher und enden auch schon mal im Nirgendwo. Die Luft in den Städten ist ungesund.
Die Münsterland-Grünen legen den Finger in die Wunde. Vorträge und Podiumsdiskussion sensibilisieren dafür, was geht, wie es geht und warum es zeitnah gehen kann und muss!

GRÜNE unterstützen Parking Day: Mehr Platz für Fuß- und Radverkehr und ÖPNV

Münsters GRÜNE begrüßen, dass der internationale Parking Day jetzt auch in Münster stattfindet, ein Aktionsbündnis, das kreative Mitmachaktionen und Informationen für umweltfreundliche Mobilität anbietet. „Münster braucht mehr Platz für Rad- und Fußverkehr sowie den ÖPNV“, stellt GAL-Ratsherr Carsten Peters fest. „Hierzu bedarf es einer anderen Aufteilung des Verkehrsraums zulasten des PKW-Verkehrs und zugunsten der Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sowie ein eigenes Parkraumkonzept für den Radverkehr inklusive der Nutzung von Stellflächen in den PKW-Parkhäusern z.B. am Bremer Platz.“ weiterlesen »

Veranstaltung: Fahrradhauptstadt Münster?! – Zwischen Anspruch und Realität

Im Rahmen der Kampagne www.leezenstadt.de veranstaltet die GAL-Ratsfraktion in Münster am Dienstag, den 25. September 2018, um 19.30 Uhr im Stadtweinhaus (Rüstkammer) eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Fahrradhauptstadt Münster ?! – Zwischen Anspruch und Realität“. Der Eintritt ist frei.

weiterlesen »

Aufbruch Fahrrad in der Leezenstadt notwendig

Eine gut besuchte Mitgliederversammlung konnten die Sprecherin des Kreisverbandes Anna Blundell und Vorstandsmitglied Robin Korte in dieser Woche eröffnen. In einem kurzen und prägnanten Vortrag stellte Andreas Bittner vom ADFC Kreisverband das Aktionsbündnis „Aufbruch Fahrrad NRW“ vor mit der Kernforderung, den Radverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2025 auf 25 % zu erhöhen. Die Grünen unterstützen diese Aktion. Unterschriftenlisten der Aktion können im Grünen Zentrum in der Windthorststraße 7 unterschrieben werden. weiterlesen »

GRÜNE begrüßen Vorfahrt für Radler*innen an der Promenade

„Die Vorfahrtsregelung für Radfahrer*innen an der Promenade ist notwendig und längst überfällig. Denn komfortable, sichere und zügige Wegeverbindungen schaffen bessere Bedingungen für Radfahrer*innen. Ziel muss eine durchgängige Vorfahrtsregelung mit klaren Regeln für alle Verkehrsteilnehmer*innen sein. Wichtig ist uns GRÜNEN, dass die neue Regelung gut in die Öffentlichkeit kommuniziert wird“, begrüßt GAL-Ratsherr Carsten Peters eine Vorlage der Verwaltung, die den Umbau von vier Querungsstellen im kommenden Jahr vorsieht. Die Verwaltung setze damit den Ratsantrag “Masterplan für eine nachhaltige Verkehrsinfrastruktur: Mobilität und Verkehr für eine wachsende Stadt weiterentwickeln durch Vernetzung” von GRÜNEN und CDU um, der u.a. weitere Verbesserungen der Vorfahrt-Regelungen für Fahrräder auch am Promenadenring gefordert hatte.

Grüne Ratsfraktion initiiert neues S-Bahnsystem für das Münsterland

Mit einer Resolution möchte die Grüne Ratsfraktion in der nächsten Ratssitzung ein neues Schnellbahnsystem für das Münsterland initiieren. In Anbetracht von täglich über 175 000 Pendlern, die überwiegend mit dem privaten PKW nach Münster kommen, ist ein attraktives Schnellbahnsystem längst überfällig. Der Beschlusstext der Resolution lautet:

Um die Mobilität in der wachsenden Region des Münsterlandes sicherzustellen, um den wirtschaftlichen und sozialen Austausch zwischen den Gemeinden zu verbessern und gleichzeitig Mensch und Umwelt vor negativen Auswirkungen zunehmender Pendlerverkehre zu schützen, braucht das Münsterland einen leistungsfähigen öffentlichen Verkehr. weiterlesen »

Münsteraner und Telgter GRÜNE im Gespräch: Velorouten umsetzen, Standards definieren

Zu einem Fachgespräch zur Veloroutenplanung Münster-Telgte trafen GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners und Ratsherr Carsten Peters mit den Telgter GRÜNEN, Bürgermeister Wolfgang Pieper, Fraktionssprecherin Sabine Gronert, Marian Husmann, Gerd Klünder und Herbert Spahn, Sprecher der ADFC- Ortsgruppe Telgte/Ostbevern, zusammen.

Aktuell werden drei Routenplanungen diskutiert. Eine nördlich der B 51 über Handorf, eine entlang der B 51 und eine Variante, die südlich der B 51 über die Werse führen soll. weiterlesen »

Fahrradnutzung bei Beschäftigten steigern – mit dem Dienstfahrrad zur Arbeit

Ein Dienstfahrrad für Beschäftigte – von dieser Dienstrad-Idee versprechen wir uns GRÜNE eine Steigerung der Fahrradnutzung in und um Münster. Infolgedessen haben wir gemeinsam mit der CDU in einem Ratsantrag die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zu erstellen, wie Angestellten und Beamten im Konzern der Stadt Münster die geeignetste Möglichkeit der Nutzung eines Dienstrades für die Fahrt zur Arbeit und nach Hause ermöglicht werden kann. Dabei sollen bei möglichen Leasing-Rahmenvertragspartner*innen Informationen über jeweilige Konditionen eingeholt und eine Kosten/Nutzen-Schätzung für die Beschäftigten erstellt werden. Auch steuer- und arbeitsrechtliche Fragen müssten in diesem Zusammenhang geklärt werden.  weiterlesen »

GRÜNE und ADFC: Radschnellverbindung „Münster-Telgte“ muss zeitnah realisiert werden

v. l. n. r.: Hans-Günter Ockenfels (ADFC), Elmar Post (ADFC), Carsten Peters (GRÜNE), Matthias Wüstefeld (ADFC), Annika Bürger (GRÜNE), Otto Reiners (GRÜNE), Herbert Spahn (ADFC OG Telgte-Ostbevern)

Die geplante Radschnellverbindung Münster-Telgte im Detail in Augenschein zu nehmen, war das Ziel einer gemeinsamen Fahrradtour von ADFC und GRÜNEN.

„Um den Radverkehr zu fördern, müssen die Planungen jetzt zügig abgeschlossen und die Radschnellverbindung realisiert werden“, mahnt der ADFC-Vorsitzende Andreas K. Bittner bei den GRÜNEN an. Schließlich sei Ergebnis des Planungsworkshops „Radschnellverbindung zwischen Münster und Telgte“ im Jahr 2015 gewesen, dass mit hoher Beteiligung eine Verständigung bei der Linienführung auf drei mögliche Trassenführungen erfolge. Ebenso wurden schon damals Zielgruppenpotentiale differenziert für Teilabschnitte der Verbindung dargestellt mit dem Ziel, eine verkehrssichere, zügige und komfortable Radschnellwegeverbindung mit sozialer Sicherheit (keine
Angsträume) zu realisieren. „Es ist viel über eine verbesserte Mobilität in der Stadt Münster und zwischen dem Umland gesprochen und geplant worden, aber die Umsetzung stockt. Manche Schwierigkeit scheint noch nicht berücksichtigt“, sieht GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners das Problem. weiterlesen »

Radparken: Nutzung des Parkhauses Bremer Platz angeregt

„Ein weiteres Fahrradparkhaus auf der Westseite des Hauptbahnhofes ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht unseres Erachtens nicht aus. Vor allem auf der Ostseite des Hauptbahnhofes muss in der Umbauphase, aber auch danach mehr Parkraum für Fahrräder zur Verfügung stehen. Das Erdgeschoss des Parkhauses Bremer Platz ist hierfür bestens geeignet“, macht GAL-Ratsherr Carsten Peters deutlich.

Wolbecker Straße: Situation für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen verbessern

„Immer deutlicher stellt sich heraus, dass die zu enge Führung der Rad- und Fußwege an der Wolbecker Straße ein Sicherheitsrisiko für Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und vor allem für die Buskund*innen ist, die an der Haltestelle Sternstraße ein- und aussteigen. weiterlesen »

Ratsantrag: LKW-Abbiegesysteme für mehr Verkehrssicherheit im städtischen Fuhrpark nachrüsten

In der heutigen Sitzung des Rates bringen die Fraktionen von GRÜNEN und CDU den Ratsantrag „LKW-Abbiegesysteme für mehr Verkehrssicherheit im städtischen Fuhrpark nachrüsten“ ein.

A-R_0047_2018_ratsantrag-gruene-cdu_abbiege-systeme-fuer-mehr-verkehrssicherheit.pdf,  Ratsantrag herunterladen.

GRÜNE lehnen “Heilungsverfahren” für Hafencenter ab

“Wenn die Planung so bleibt, werden wir das von der Verwaltung angestrebte Heilungsverfahren“ zugunsten des Hafencenters nicht mittragen”, erklärt GAL-Ratsherr Carsten Peters. Die GAL-Fraktion sieht sich durch den Beschluss des OVG in ihrer kritischen Haltung zu den Hafenplänen bestätigt und spricht sich erneut für eine andere Planung aus. “Unser Plan B lautet: Keine Garagen für mehr als 350 PKWs, keine 4.900 qm Verkaufsfläche für Einzelhandel, dafür öffentlich geförderte Wohnungen und Wohnungen für Studierende, eine Kita und Flächen für Dienstleistungen”, beschreibt Peters die Vorstellungen seiner Fraktion. weiterlesen »

Veloroute Münster-Telgte: Interkommunale Arbeitsgruppe soll Projekt voranbringen

Landrat Dr Olaf Gericke

Zu einer Arbeitssitzung kam die grüne Ratsfraktion mit Dr. Olaf Genicke (CDU), Landrat des Kreises Warendorf, und Carsten Rehers, Umweltdezernent des Kreises, zusammen. Thema war die Veloroute Münster-Telgte. Alle Beteiligten waren sich einig, dass für die Realisierung einer attraktiven Veloroute noch viel zu tun ist: angefangen von Planung, Grunderwerb bis hin zur Abstimmung mit den Landesbehörden. Die Veloroute soll als bequeme, zügige und sichere Alternative für Pendler*innen angeboten werden können. weiterlesen »

Weitere Auszeichnungen für den Radverkehr: Gute Planung muss nun umgesetzt werden

„Wir freuen uns sehr über die neuen Auszeichnungen für die Fahrradstadt Münster und sehen diese als nachdrücklichen Auftrag den Radverkehr weiter zu stärken und die Infrastruktur zu verbessern. Die Planungen für die Velorouten müssen nun in die Umsetzung gehen, denn die Infrastruktur für die Pendler*innen muss zügig verbessert werden. Dazu sind Gespräche mit Eigentümer*innen, der Grunderwerb und eine Verständigung mit übergeordneten Behörden erforderlich“, so GAL-Ratsherr Carsten Peters.

Ausdrücklich begrüßen wir GRÜNEN die geplanten Bevorrechtigungsregelungen für Radfahrer*innen an mehreren Promenadenkreuzungen: „Ein wichtiger Schritt nach vorn für die Verbesserung des komfortablen und sicheren Radfahrens“, so Peters.

GRÜNE: Stadtwerkeführung insgesamt erneuern und das Unternehmen neu aufstellen

Fraktionssprecher Otto Reiners

„Mit dem Weggang eines der beiden Geschäftsführer sind die Probleme bei den Stadtwerken nicht beseitigt“, stellt GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners angesichts vorliegender Presseberichte fest, dass der technische Geschäftsführer der Stadtwerke keine Vertragsverlängerung bekommen solle. „Wir GRÜNEN wollen erreichen, dass die Stadtwerke erfolgreich auf die veränderten Rahmenbedingungen für die kommunale Energieversorgung und auf die Herausforderungen der Informationstechnologie reagieren können und dass sie einen Beitrag zur Verkehrswende in Münster leisten“, erläutert Reiners die Position seiner Fraktion. Dazu sei mehr erforderlich, als nur den Streit an der Unternehmensspitze zu beenden; dazu gebe es ja auch den im Pressebericht zitierten Beratungsauftrag, der bis September erledigt werden solle. „Das Unternehmen muss inhaltlich, strukturell und organisatorisch neu aufgestellt werden, auch an der Spitze des Unternehmens“, betont Reiners. Einseitige Schuldzuweisungen an einen der beiden Geschäftsführer seien keine Lösung und zudem falsch.

GRÜNE stellen Fragen im Nachgang zum Hafencenter-Urteil des OVG

Mit seinem Urteil vom 12. April 2018 hat das Oberverwaltungsgericht Münster den Bebauungsplan Nr. 535 (Hafencenter) für unwirksam erklärt. Angesichts der deutlichen Kritik des Gerichts an der Planung und an dem Planverfahren ist es für uns Grüne sehr verwunderlich, dass noch keine offizielle Stellungnahme der Stadtverwaltung vorliegt. Allein Mutmaßungen über  eine mögliche „Heilung“ des gescheiterten Bebauungsplanes beherrschen die Medien. Vor diesem Hintergrund haben wie eine Reihe Fragen an den Oberbürgermeister gerichtet.

Hier der Fragenkatalog: 2018_06_07_reiners-lewe_fragen-fortgang-hafencenter

Bürger*inneninitiative und GRÜNE einig: Keine Mammutrastanlage in Roxel

Die GAL-Ratsherren Otto Reiners und Carsten Peters sowie Anke Pallas, GAL-Vertreterin in der Bezirksvertretung Münster-West, trafen vor Ort an der A1 zu einem Meinungsaustausch mit der Bürger*inneninitiative (BI) Landschaftsschutz Roxel zusammen, um sich über die aktuellen Planungen zum Ausbau der Mammutrastanlage in Roxel auszutauschen.

Ebenso wie die BI lehnen die GRÜNEN diese Planungen ab und teilen die Sorgen der Anwohner*innen, die da lauten: „Es ist nicht hinnehmbar, dass mit Bedarfszahlen operiert wird, die keiner Überprüfung standhalten, veraltet sind und die Notwendigkeit der Maßnahme nicht belegen. Notwendig ist größtmögliche Transparenz, dazu gehört die Veröffentlichung aller Gutachten und Prognosen.“ weiterlesen »

GRÜNE begrüßen Fahrradtag – Mehr tun für den Radverkehr

“Der Fahrradtag am kommenden Samstag auf dem Stubengassenplatz ist eine richtig gute Sache”, begrüßt GAL-Ratsherr Carsten Peters das anstehende Event, verbunden mit einem Dankeschön an die Beteiligten. “Im letzten Haushalt haben GRÜNE und CDU 50 Mio. Euro zur Verbesserung des Fahrradverkehrs bereit gestellt. Das unterstreicht, dass der Fahrradtag nicht nur eine Marketingveranstaltung ist.” weiterlesen »

Münsteraner GRÜNE begrüßen Veloroutenentscheidung der Ascheberger

Wir freuen uns, dass der Bauausschuss der Gemeinde Ascheberg jetzt mit den Stimmen des Bürgermeisters, der CDU und der GRÜNEN beschlossen hat, den geplanten Radweg von Ascheberg nach Münster in einer Breite von drei Metern anzulegen, begrüßt GAL-Ratsherr Carsten Peters die dortige Ausschussentscheidung. Damit genüge der Radweg von Davensberg nach Münster den Ansprüchen, die eine Veloroute erfüllen muss.

Nicht nachvollziehen kann Peters die Ablehnung des Veloroutenbaus durch die dortige SPD. Peters: “Hier in Münster fordert die SPD Velorouten. Doch im Umland opponieren ihre Parteikolleg*innen gegen deren Ausbau, da würde ein wenig parteiinterne Abstimmung nicht schaden.”

Ausweisung weiterer Fahrradstraßen notwendig

“Wir erwarten, dass zügig weitere Fahrradstraßen ausgewiesen werden, denn damit unterstützen wir einen weiteren Zuwachs beim Radverkehr. Zudem versprechen wir uns ein Mehr an Verkehrssicherheit”, begründet GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, ein Schreiben an die Verwaltung, in dem unsere Fraktion die schleppende Umsetzung von Fahrradstraßen zum Thema macht. Konkret wollen wir GRÜNEN wissen: Wann werden endlich die erforderlichen Vorlagen eingebracht? Und worin besteht das Problem, dass die Einrichtung weiterer Fahrradstraßen so lange dauert?

Denn schließlich habe die Verwaltung mitgeteilt, dass zu den zwölf bereits bestehenden Fahrradstraßen künftig weitere zehn hinzukommen sollen. Doch leider enthalte die entsprechende Vorlage keinen Hinweis dazu, wann konkret mit der Einrichtung der geplanten Straßen mit welcher Priorität zu rechnen ist. Irritiert sind wir GRÜNEN auch durch eine Aussage der Verwaltung, dass noch entsprechende politische Beschlüsse fehlten.

Mehr Flächen für parkende Fahrräder erforderlich

“Münster braucht mehr Platz für Räder, gerade auch am Hauptbahnhof”, bekräftigt GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, angesichts des Fahrradchaos eine alte grüne Forderung. Aus seiner Sicht sei es erforderlich, neben den vorhandenen bzw. von der Stadt geplanten Flächen weitere Fahrradstellplätze zu schaffen, z.B. in der kleinen Bahnhofstraße.

Eine weitere Möglichkeit sieht Peters in der ebenerdigen Nutzung des PKW-Parkhauses am Bremer Platz und regt eine Prüfung dieser Option an. Schließlich werde bis zur Errichtung des zweiten Fahrradparkhauses auf der Ostseite des Hauptbahnhofes noch ein längerer Zeitraum verstreichen und auch danach müsse es kostenlose Abstellmöglichkeiten geben. Die Situation zeige die Notwendigkeit eines Parkraumkonzepts für Fahrräder einmal mehr auf, bekräftigt er abschließend.

GRÜNE begrüßen OVG-Entscheidung

Wir begrüßen die Entscheidung des OVG den Bebauungsplan für das Hafencenter aufzuheben und für ungültig zu erklären ausdrücklich. Die Entscheidung beruht auf den stets auch von uns benannten Kritikpunkten: der übermäßigen Verkehrsbelastung eines bereits hoch belasteten Gebiets, ein nicht vorhandenes Verkehrskonzept sowie die Einbeziehung einer nicht für den PKW-Verkehr nutzbaren, gesperrten Straße. Nun ist es Zeit für eine gemeinsame Neuplanung des Areals“, so GAL-Ratsherr Carsten Peters in einer ersten Reaktion auf die Entscheidung. „Für das Hafenviertel ist das eine sehr gute Entscheidung. Wir bedanken uns bei allen engagierten Menschen, die Eingaben gegen das Einkaufszentrum eingereicht, auf vielfältige Weise protestiert und sich für eine viertelgerechte Planung eingesetzt haben. Eine Revision gegen die Entscheidung des OVG ist nicht möglich.”

Wir GRÜNEN hatten im Vorfeld selbst Eingaben gegen den Bebauungsplan eingereicht, diese öffentlich zur Verfügung gestellt, von Beginn an in den Gremien gegen diese Planung gekämpft und uns für die viertelgerechte Planung eingesetzt. “Es ist gut, dass diese für das Viertel schädliche Projekt gestoppt worden ist und nun die Chance für eine neue Planung besteht”, freut sich Peters.

Bahnstrecke Münster-Lünen: Nur durchgängig zweigleisiger Ausbau macht Sinn

“Die Nachrichten aus Berlin sind ausgesprochen enttäuschend. Ein Ausbau der Bahnstrecke Münster-Lünen verzögert sich weiter. Klar ist für uns GRÜNE außerdem: Sinn macht nur der durchgängig zweigleisige Ausbau der Strecke, um für Pendler*innen tatsächlich nachhaltige Verbesserungen zu bewirken. Diese Maßnahme muss in die Kategorie vordringlicher Bedarf aufrücken. Da jetzt endlich die Chance besteht, sollte die durchgängige Zweigleisigkeit
auch im Bundesverkehrswegeplan festgelegt werden”, erklärt GAL-Ratsherr Carsten Peters. Die Nachfrage sei in jedem Fall vorhanden. Angesichts des allseits bekannten hohen Pendler*innenaufkommens müsse angebotsorientiert vorgegangen werden.

GRÜNE begrüßen Landesförderung

Im Rahmen des Aktionsplans Nahmobilität wird das Projekt “Fahrradstraße Lindberghweg” durch das Land gefördert. “Wir GRÜNEN begrüßen die Bereitstellung der Landesmittel. Die Einrichtung der Fahrradstraße Heumannsweg bis zur Schillerstraße war ja alles andere als einfach und ist dem jahrelangen Engagement einer Bürger*inneninitiative zu verdanken, die wir unterstützt haben“, so GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion. Wichtig sei jetzt, dass auch der letzte Teil der Straße noch Fahrradstraße werde.

Zum Hintergrund: Im Rahmen des Aktionsplans Nahmobilität stellt das Verkehrsministerium NRW insgesamt 12,8 Millionen Euro zur Verfügung. Zuzüglich der kommunalen Investitionsmittel steigt das mögliche Bauvolumen damit auf etwa 20 Millionen Euro.

Auftrag zur Verbesserung des Radverkehrs auf der Wolbecker und Hammer Straße

„Die Veränderungen zugunsten des Radverkehrs auf der Wolbecker und Hammer Straße müssen mit einer klaren Perspektive zügig angegangen werden. Die Verwaltung hat hier einen klaren Auftrag“, verweist GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, auf einen Beschluss des Planungsausschusses vom 24.11.2016.

Auf Antrag von CDU und uns GRÜNEN wurde das Radverkehrskonzept um folgenden Punkt ergänzt: Die Verwaltung wird beauftragt auf ausgewählten Routen (z.B. Hammer Straße zwischen Geiststraße und Ludgeriplatz, Wolbecker Straße bis zum Ring) eine duale Führung des Radverkehrs sowohl auf den separaten Radverkehrsanlagen als auch auf der Fahrbahn durch Wegfall der Radwegebenutzungspflicht zu erproben. weiterlesen »

Radfahrer*innen und Fußgänger*innen brauchen mehr Platz auf der Wolbecker Straße

“Eins ist sicher: Für den Radverkehr ist in Münster zu wenig Platz. Besonders deutlich zeigt sich das auch an der Wolbecker Straße. Die Situation ist vor allem für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sehr unübersichtlich und gefährlich – Zeit also, hier endlich etwas zu tun”, meint GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, der von der Verwaltung konkrete Verbesserungsvorschläge einfordert.

Beispielhaft sei hier z.B. der Bau der Fahrradspur auf der Wolbecker Straße, der im Rahmen der Umbaumaßnahmen des Hauptbahnhofs erfolgt sei. Hier habe die Verwaltung selbst aus dem steigenden Radverkehrsanteil – dieser hat den Anteil der PKWs überholt – die Konsequenz gezogen, den Verkehrsraum zugunsten des Radverkehrs neu aufzuteilen

Kritik an der Fällung der Platanen am Hansaring

“Die durchgeführte Fällung der Platanen am Hansaring ist ein Armutszeugnis für Stadtwerke und Stadtverwaltung und hochgradig ärgerlich. Alternativen für die Abwicklung des Kfz-Verkehrs seien gar nicht bzw. nicht ernsthaft geprüft, die Proteste und Alternativvorschläge von Anwohner*innen und Politik seien übergangen worden”, erklärt GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion.

Besonders ärgerlich finden wir GRÜNEN, dass der aus Gründen der umweltfreundlichen Energieversorgung und des Klimaschutzes sinnvolle Ausbau der Fernwärme in Widerspruch zum Schutz von Natur und Umwelt gebracht wird. Wer als Stadtverwaltung und als öffentliches Unternehmen so agiert, darf sich über Behördenfrust und Entfremdung von Bürger*innen und Verwaltungen nicht wundern“, meint Dr. Didem Ozan, grünes Aufsichtsratsmitglied bei den Stadtwerken. weiterlesen »

GRÜNE zu Platanen am Hansaring:

Motorisierter Individualverkehr (MIV) darf nicht wichtiger als Naturschutz und Lebensqualität sein

“Die Entscheidung von Stadtwerken und Stadtverwaltung zu den beiden Platanen am Hansaring ist bedauerlich und ärgerlich zugleich”, stellt GAL-Ratsherr Carsten Peters fest.

„Trotz umfangreicher Prüfungen und mehrerer Alternativen für die Verkehrsplanung stehen wir wieder am Anfang. Es darf nicht sein, dass der Motorisierte Individualverkehr wichtiger ist als Naturschutz und Lebensqualität der Anwohner*innen. Das Problem ist die enorme Zunahme des PKW-Verkehrs nicht nur in diesem Bereich der Stadt. Es ist höchste Zeit für eine Stadtplanung, die effektiv den PKW-Verkehr reduziert und umweltfreundliche Alternativen zum Auto fördert. Wie widersprüchlich die Planungen sind, war in der letzten Sitzung des Planungsausschusses zu sehen: weiterlesen »

Rote Fahrradstraßen sind ein wichtiger Beitrag für mehr Verkehrssicherheit

–Gut investiertes Geld

Die Rotmarkierung der Fahrradstraßen auf dem Stadtgebiet ist gut investiertes Geld“, findet GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, der sich davon mehr Schutz für Radfahrer*innen verspricht.

Oftmals sei PKW-Fahrer*innen nicht klar, dass sie gerade eine Fahrradstraße befahren. Hier werde die auffällige rote Markierung helfen. Peters weist darauf hin, dass diese Maßnahme, die zum Radverkehrskonzept 2025 gehört, aus Mitteln für das Veloroutenkonzept und den zusätzlich von GRÜNEN und CDU eingestellten Mitteln des Masterplans Mobilität 2035+ finanziert wird.

City attraktiv und erreichbar gestalten

Die GAL-Ratsfraktion bekam Besuch von ihren Kollegen aus Osnabrück

Vordere Reihe v. l. n. r.: Jens Meier, Volker Bajus, Michael Hagedorn, Christoph Kattentidt, Christine Schulz, Jutta Möllers, Dr. Rita Stein-Redent. Mittlere Reihe v. l. n. r.: Sylvia Rietenberg, Matthias Peck, Frank Otte, Carsten Peters. Hintere Reihe v. l. n. r.: Wilhelm Breitenbach, Sebastian Bracke, Dr. Michael Kopatz

Die Verkehrspolitik in beiden Städten war dominierendes Thema von Münsteraner und Osnabrücker GRÜNEN bei ihrem jüngsten Treffen. „Es ging uns um den Erfahrungsaustausch. Schließlich leiden beide Städte massiv unter dem wachsenden Autoverkehr. Um als Wohn- und Einkaufsstadt attraktiv und erreichbar zu bleiben, müssen wir vor allem die Verkehrsprobleme in den Griff bekommen. Das ist auch unter schwarz-grünen Mehrheitsverhältnissen machbar, wie wir in Münster sehen konnten. Mit Maßnahmen wie Tempo 30 und der Prüfung einer City-Maut beweist Münster politische Weitsicht. Davon können wir in Osnabrück mehr gebrauchen“, erklärte dazu der Osnabrücker Fraktionsvorsitzende Michael Hagedorn. weiterlesen »

GRÜNE: Platanen erhalten, temporäre Wegeführung über den Hafenweg planen

Wir GRÜNEN wundern uns, dass offenbar bisher niemand eine temporäre Wegeführung über den Hafenweg geprüft hat, um die beiden gesunden 40-jährigen Platanen zu erhalten.

“Dabei haben beide Eigentümer des Osmogeländes – sowohl Andreas Deilmann als auch Rainer M. Kresing – mir gegenüber erklärt, dass aus ihrer Sicht der Hafenweg über das ehemalige Osmogelände temporär als Einbahnstraße genutzt werden kann und sie keine Einwände dagegen haben”, begründet GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners seine Verwunderung. Schließlich würden in den nächsten Monaten die Abrissarbeiten für den geplanten Bau der LVM erfolgen, insofern könne der Weg über das
Osmogelände freigegeben werden, so ihre Aussage. Doch mit ihnen sei in dieser Angelegenheit nicht gesprochen worden. “Hier sehen wir GRÜNEN Nachholbedarf”, stellt Reiners abschließend fest.

GRÜNE: Hafenviertel braucht Verkehrskonzept – Verwaltung ist gefordert

“Das Hafenviertel benötigt ein funktionierendes Verkehrskonzept, und das schon seit langem”, macht GAL-Ratsherr Carsten Peters die grüne Position deutlich. “Die widersprüchlichen Angaben aus der Verwaltung zeigen, dass hier Klärungsbedarf besteht. Noch in der jüngsten Planungsausschusssitzung war von der Planungsverwaltung das Ziel ausgegeben worden, weniger Verkehr in das Viertel zu holen. Doch zugleich wird an einer Planung wie dem Hafencenter festgehalten, die zielbewusst mehr Verkehr auf den ohnehin stark belasteten Hansaring bringen soll. Und auch die Erstellung eines Verkehrskonzepts durch externe Fachleute ist trotz auch grüner Forderungen nicht beschlossen worden.”

GRÜNE fragen nach: Temporäre Nutzung der Theodor-Scheiwe-Straße zum Erhalt der zwei Platanen?

Momentan gibt es eine Diskussion über die Frage, ob bei einer temporären Nutzung der Theodor-Scheiwe-Straße die zwei Platanen am Hansaring nicht gefällt werden. Hinsichtlich der Öffnungsmöglichkeit besteht Unklarheit. Deshalb haben wir beim Oberbürgermeister nachgefragt: “Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Lewe, uns liegen Informationen vor, dass der Eigentümer der Theodor-Scheiwe-Straße diese u. U. für den öffentlichen Verkehr öffnen würde, wenn damit sichergestellt würde, dass die beiden Platanen am Hansaring stehen bleiben. Gleichzeitig gibt es allerdings auch Meldungen, dass eine derartige Äußerung eine Falschmeldung sei. Wir bitten Sie darum bis zu der heutigen Veranstaltung der Stadtwerke Klärung, über welchen Sachstand die Verwaltung diesbezüglich verfügt und diesen auch in die heutige Diskussion einzubringen.” Wir warten gespannt auf die Antwort.

GRÜNE kritisieren Eurobahn: Missstände beheben oder Vertrag kündigen

Die Zustände bei der Eurobahn dürfen nicht so bleiben: Überfüllte Züge, zu wenige Waggons, Fahrgäste, die nicht mehr befördert werden können, schlechte Informationspolitik und kein Ersatz bei ausfallenden Zügen – das ist nicht akzeptabel und muss sofort behoben werden. Mehrere Tausend Pendler*innen sind auf die Bahn täglich angewiesen!”, so GAL-Ratsherr Carsten Peters.

“Die Bereitschaft Bahn zu fahren und vom PKW umzusteigen hängt vor allem vom Service und der Pünktlichkeit der Bahn ab. Pendler*innen müssen sich auf die Bahn verlassen können, auch im Winter”, so Ratsmitglied Gerhard Joksch, der die GAL im Zweckverband Schienenverkehr Münsterland vertritt. Sollten die Missstände nicht behoben werden, muss der Zweckverband nach Meinung der GRÜNEN auch über die Kündigung des Vertrages mit der Eurobahn nachdenken.

GRÜNE zum PKW-Parken auf dem Gehweg: Mehr Kontrollen, mehr Platz für Fußgänger*innen

“Gerade weil das rücksichtslose Parken von PKWs auf Gehwegen für Menschen mit Behinderung, für Familien mit Kindern und für viele andere nicht ungefährlich ist, müssen hier mehr Kontrollen erfolgen. Denn es darf nicht toleriert werden, wenn Fußgänger*innen auf die Straße ausweichen müssen, um PKW-Hindernisse zu umgehen”, stellt GAL-Ratsherr Carsten Peters fest,
der darauf hinweist, dass Parken auf Gehwegen grundsätzlich verboten sei.

Peters weiter: “PKW-Parken hat im Straßenraum, an dafür vorgesehenen Garagen oder Parkplätzen stattzufinden. Grundsätzlich braucht es auch mehr Raum für Fußgänger*innen und den Radverkehr. Und dieser Raum muss geschützt werden.”

Investitionen in Mobilität

Einwohner*innenzuwachs und Pendler*innenverkehr lassen das Verkehrssystem der Stadt aus den Fugen geraten. Umso wichtiger ist es, dass wichtige Projekte für umweltfreundliche und stadtverträgliche Mobilität und für eine Verkehrswende endlich vorankommen.

Um den von CDU und GAL gestellten Ratsantrag “Masterplan Mobilität für Münster“ schnell und umfassend umsetzen zu können, werden wir zusätzlich 50 Millionen Euro in den Finanzplan bis 2021 einstellen, um die vor uns liegenden Aufgaben zu beschleunigen:   weiterlesen »

Tempo 30 und Förderung des Radverkehrs: Grüne begrüßen Lärmaktionsplan – Kritik an ADAC

Carsten Peters„Wir begrüßen und unterstützen den Lärmaktionsplan, der zur Absenkung der Lärmemissionen eine Temporeduzierung und auch eine bessere Förderung des Radverkehrs vorschlägt, ausdrücklich. Konkret bedeutet die Umsetzung weitgehend Tempo 30 in der Innenstadt, Förderung des Radverkehrs im innerstädtischen Verkehrsraum wie auch Velo-Routen (Fahrradschnellstraßen) in und zwischen den Kommunen und die Stärkung des ÖPNV. All das sind Maßnahmen, die wir seit langem unterstützt und forciert haben“, stellt GAL-Ratsherr Carsten Peters fest. weiterlesen »

Radfahren soll noch attraktiver werden

Die steigende Einwohner*innenzahl der Stadt wird und soll sich auch auf den Fahrradverkehr auswirken. Dies erfordert die Förderung und den weiteren Ausbau von Velorouten auf Kurz- und Mittelstrecken. Zudem bietet eine sichere, durchgängige und komfortable Radverkehrsinfrastruktur in Münster den Anreiz, das Rad öfters zu benutzen – eine günstige und umweltfreundliche Alternative zum Auto oder Bus. weiterlesen »

Ratsantrag: Stadtregionaler Velorouten voranbringen

In der heutigen Ratssitzung bringen die Ratsfraktionen von CDU und GRÜNEN den Ratsantrag “Stadtregionaler Velorouten voranbringen” ein.

a-r-0069-2017_ratsantrag-cdu-gruene_Velorouten, Ratsantrag herunterladen.

Grüne für shared-space in Gievenbeck: Mehr Platz für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen

“Wir unterstützen die Wünsche der Bürger*innen nach Verkehrsberuhigung und shared-space Bereichen in Gievenbecks Ortsmitte.  Die im Rahmen der bürgerschaftlichen Beteiligung erarbeiteten Vorschläge sollen auch umgesetzt werden. Wir wollen weniger PKW-Verkehr, mehr Platz für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen und mehr Aufenthaltsqualität ermöglichen”, so die GAL-Ratsmitglieder Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher, und Jörn Möltgen, der Vorsitzender des Planungsausschusses ist. Gemeinsam fordern sie die Verwaltung auf, mehr Mut für unkonventionelle Lösungen bei der Entwicklung von Gievenbecks Mitte zu beweisen. weiterlesen »

Fahrradstraße weitgehend umgesetzt

Wir begrüßen die Umwidmung des Lütkenbecker Wegs und des Lindberghwegs zur Fahrradstraße, die auf unsere Anträge zurückgeht, ausdrücklich. Damit steht den Fahradfahrer*innen endlich eine gute, sichere Wegeverbindung aus Münsters Südosten in die City zur Verfügung. Wir gehen davon aus, dass auch der letzte Teil noch Fahrradstraße wird und danken der Lütkenbecker Bürger*inneninitiative für ihre hartnäckige und zielgerichtete Arbeit sowie der Verwaltung für die Umsetzung. weiterlesen »

Oliver Krischer und Maria Klein-Schmeink messen Stickstoffdioxid mit eigenem Messgeräten

Mit eigenem Messgerät haben die Bundestagsabgeordneten Maria Klein-Schmeink und Oliver Krischer am gestrigen Mittwoch begonnen, die Stickoxid-Belastung der Luft vor dem Hauptbahnhof Münster zu messen. Von Stickoxiden, verursacht hauptsächlich durch Dieselfahrzeuge, gehen große Gesundheitsrisiken aus: sie können schwere Lungen- und Herz-Kreislauferkrankungen auslösen. „Hier sehe ich dringenden Handlungsbedarf. Nach Berechnungen der Europäischen Umweltagentur sind mehr als 10.000 Todesfälle in Deutschland auf Verkehrsemissionen zurückzuführen. Das sind drei Mal mehr als es Unfalltote in Deutschland gibt!“ so Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink. weiterlesen »

Grüne messen Stickstoffdioxid- und Feinstaubbelastung

2016 lagen fast die Hälfte (47%) aller NO2-Messstationen in NRW oberhalb des Grenzwertes für die mittlere Jahresbelastung.

Mit eigenen Messgeräten, Atemschutzmasken und Flugblättern ausgestattet, wird die Münsteraner  Bundestagskandidatin Maria Klein-Schmeink, GRÜNE, in einer Aktion am Mittwoch um 10 Uhr Feinstaub, wie auch die NO2-Belastung der Luft vor dem Hauptbahnhof in Münster ermitteln. Hiermit möchten die Grünen die Bürger*innen und Passant*innen auf die Problematik der zu hohen Abgaswerte insbesondere von Dieselfahrzeugen aufmerksam machen. Dazu bekommen sie Unterstützung von Oliver Krischer, für die Grünen Mitglied im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags. weiterlesen »

GRÜNE: Arbeit für Verkehrssicherheit fortsetzen!

“Die bisherige Arbeit der Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention ist erfolgreich, über mehrere Jahre haben die Mitglieder dieser Partnerschaft (Vertreter*innen von Politik, Verwaltung und Polizei) zahlreiche sinnvolle bauliche und technische Maßnahmen initiiert und für deren Umsetzung gesorgt, um Unfallschwerpunkte zu beseitigen und für mehr Verkehrssicherheit zu sorgen. Diese Arbeit für mehr Verkehrssicherheit in Münster muss allerdings unbedingt fortgesetzt werden”, stellt GAL-Ratsherr Carsten Peters unter Hinweis auf den ADFC-Fahrradklimatest fest. weiterlesen »

Lärmschutz ist Gesundheitsschutz

Maria Klein-Schmeink und Axel Pape bei der Phonmessung an der B 51 mit BI Mauritz

Die Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink, Ratsherr Carsten Peters und Kreisvorsitzender Wilhelm Breitenbach, machten sich bei bestem Wetter, kühlem Bier und Grillwürstchen vor Ort ein Bild vom Lärm an der Umgehungsstraße. Die BI Mauritz hatte in einen Garten direkt an der Umgehungsstraße eingeladen. Axel Pape von der BI Mauritz demonstrierte mit einem Phonmessgerät, dass hier des Öfteren am Tag und in der Nacht die zulässigen Schallgrenzen von 65/45 DbA deutlichst überschritten werden. 95,7 DbA sind eine massive Überschreitung und sind als Lärm jenseits gesundheitsverträglicher Grenzen einzustufen. Dieser Wert wird an der Umgehungsstraße häufig erreicht, auch spät abends und in der Nacht. Auch wenn jetzt mit dem Ausbau der Umgehungsstraße eine Lärmschutzwand  kommt, wird Lärm weiter zum Alltag der Anwohnerinnen und Anwohner gehören. Denn es ist mit einer weiteren Verkehrssteigerung zu rechnen, insbesondere der schwere Lastverkehr hat sich zunehmend in die Randstunden des Tages verlagert. weiterlesen »