Nächste Veranstaltungen

Feb
25
Mo
18:00 Kaminabend @ Hof Freitag
Kaminabend @ Hof Freitag
Feb 25 um 18:00 – 22:00
Treffen der Stadtteilgruppe West
Feb
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Feb 26 um 19:00 – 21:00
 
Feb
27
Mi
20:00 Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Treffen der Kultur-AG @ Grünes Zentrum
Feb 27 um 20:00 – 22:00
Am 14. Februar 19 Uhr Treffen im Stadtmuseum!
Mrz
26
Di
19:00 AG Bildung @ Grünes Zentrum
AG Bildung @ Grünes Zentrum
Mrz 26 um 19:00 – 21:00
 
Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche

Partei

Kreisverband B90 / Die Grünen Münster und GAL

 

 

AKW Emsland endlich abschalten

Seit 30 Jahren läuft das Atomkraftwerk Emsland bei Lingen. Nach umfangreichen Reparaturen wurde der Reaktor Ende Juni wieder hoch gefahren und soll nun ein weiteres Jahr im Grundlastbetrieb Strom einspeisen. Das Luftlinie nur 65 km von Münster entfernte AKW hat noch eine Restlaufzeit bis 2022.
Wie gefährlich der Betrieb von Druckwasserreaktoren ist, hatte sich bereits im März 1976 gezeigt. Aufgrund technischer Probleme versagte die Kühlung im Atomkraftwerk Three Mile Island im amerikanischen Harrisburg. Es kam zur Kernschmelze. Das zeigt, auch ohne Naturkatastrophen oder Terroranschläge ist ein Supergau nie ganz auszuschließen. „Deshalb sollte der mittlerweile 30 Jahre alte Reaktor so schnell wie möglich still gelegt werden“, erklärt Grünen-Sprecher Stephan Orth. „Im Falle eines Supergau würden große Teile des Münsterlandes unbewohnbar.“ weiterlesen »

Following Habeck mit anschließender Diskussion

Robert Habeck hat sein neues Amt als Vorsitzender von Bündnis 90/die Grünen in Berlin angetreten – jetzt startet im Kino der Dokumentarfilm FOLLOWING HABECK. Für die Filmvorführung am 3. September, Beginn 20:30 Uhr, im Schlosstheater verlosen Bündnis90/DIE GRÜNEN/GAL Münster zehn Freikarten. Einfach eine Email bis zum 28. August an kv@gruene-muenster.de schicken. Die Gewinner*innen werden benachrichtigt und können ihre Karten an der Kinokasse abholen.
Regisseur Malte Blockhaus begleitete den damaligen Umweltminister Schleswig-Holsteins auf seinem Weg zum Spitzenkandidaten der Grünen. Es entstand ein Film, in dem es nicht nur um die politischen Inhalte von Robert Habeck geht, sondern um ihn als Person. Und darum, das Leben eines Politikers im Wahlkampf und die Mechanismen unserer Demokratie live mitzuerleben.
Zur ersten Vorführung kommt Regisseur Malte Blockhaus nach Münster. Nach der Vorstellung wird Maria Klein-Schmeink (MdB) zusammen mit dem Regisseur eine Diskussion mit dem Publikum im Kino führen.

GRÜNE: Gemeinwohlökonomie-Bilanz im Konzern der Stadt Münster erstellen

Tobias Daur (links) und Otto Reiners

Bei der Erstellung einer Gemeinwohlökonomie-Bilanz werden Werte wie Menschenwürde, Solidarität, Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit berücksichtigt, und nicht wie bei konventionellen Handelsbilanzen ausschließlich ökonomische Wertkategorien. Diese Idee haben die Münsteraner GRÜNEN aufgegriffen und gemeinsam mit der CDU im letzten Rat einen Antrag eingebracht, mit dem Ziel die Gemeinwohlökonomie auch in Münster bei Unternehmen und der Stadtverwaltung selbst zu stärken. weiterlesen »

GRÜNE zum Baumschutz

Die GRÜNEN haben in den letzten Jahren im Kontext der Verabschiedung der Haushalte stets zusätzliche Mittel für die Anpflanzung von zusätzlichen Bäumen im öffentlichen Raum bereitgestellt. Festzustellen ist, dass der Baumbestand in der Stadt Münster in den letzten Jahren u.a. durch unser Engagement kontinuierlich zugenommen hat.

Allerdings lassen sich auch drastische Eingriffe in den örtlichen Baumbestand beobachten. Jede Fällung eines intakten Baumes ist ein Eingriff in das lokale Mikroklima sowie das örtliche Stadt- und Landschaftsbild und kann damit über mehrere Jahrzehnte einen Einfluss auf die Attraktivität des Lebens im Quartier haben. weiterlesen »

Abfallentsorgung nicht zum Nulltarif

„Ja, die Abfallgebühren in Münster sind hoch. Aber dafür leistet sich die Stadt auch die einzige funktionierende biologische Abfallbehandlungsanlage, die so genannte kalte Rotte“, erklärt Grünensprecherin Anna Blundell. In einem aufwendigen Verfahren werden in dieser Anlage verschiedene Wertstofffraktionen getrennt, die biologischen Anteile zur Produktion von Biogas separiert und der Restmüll auf 20 % reduziert. „Verbrennen und deponieren wäre sicherlich billiger“, so Blundell. „Aber ökologischer ist das Verfahren der Abfallwirtschaftsbetriebe. Das gibt es eben nicht zum Nulltarif.“ weiterlesen »

Statement zur FDP: Fadenscheinige Vorwürfe statt konstruktiver Lösungen

In den Westfälischen Nachrichten und im Netz wirft die FDP den GRÜNEN und der Verwaltung Widersprüche vor. Der ganze Vorgang ist insofern bemerkenswert, als dass die Liberalen sich in der Vergangenheit – weder in der Kommune, noch in Land oder Bund – mit ökologisch besonders nachhaltiger Politik profiliert hätten. Zu den Vorwürfen Seitens der FDP und deren Vorsitzendem Manuel Lacasas stellt GRÜNEN Vorstandssprecher Orth fest:

“Das Umweltamt hat schon am 07.08. in einer Presseerklärung auf die Auswirkungen der Hitze, z.B. auf die Bildung von Blaualgen, hingewiesen und Hundebesitzer*innen gewarnt. Deshalb hat das Umweltamt meiner Ansicht nach durchaus im Blick gehabt, dass die Situation bezüglich der Hitze kritisch ist. Was die Vorhersage dieser konkreten Katastrophe angeht: Meines Erachtens nach kann man vor Ereignissen, die im Zusammenhang wie der Hitze stehen warnen (siehe PM zu den Blaualgen: ‚Sommerhitze setzt Gewässer […] massiv zu‘), ohne den konkreten Zeitpunkt einer solchen Katastrophe vorherzusehen. Das ist dann auch kein Widerspruch.

Gleichwohl stimme ich der FDP in folgendem Punkt zu: Der Vorgang muss selbstverständlich umfassend aufgearbeitet werden.

Zu einer differenzierten Aufarbeitung gehört allerdings auch ehrlich mit sich selbst zu sein und da frage ich mich: Wo war die FDP denn bei den letzten ökologischen Anträgen im Rat?

weiterlesen »

Begegnungsfahrt der Friedens-AG 1988 nach Minsk

Winfried Nachtwei, der langjährige grüne Münsteraner Bundestagsabgeordnete, erinnert an die Begegnungsfahrt zwischen dem 12. und 18. August 1988 nach Minsk. Vor genau 30 Jahren, unternahm die Friedens-AG von GAL/GRÜNEN Münster eine Begegnungsreise nach Minsk im noch sowjetischen Weißrussland. Es war die Zeit von Perestroika und Glasnost, der Umgestaltung und Öffnung des sowjetischen Systems unter Michail Gorbatschow. Die Münsteraner trafen mit Stadtplanern, Deutschlehrerinnen, Historikern sowie Mitgliedern des Belorussischen Friedenskomitees und Veteranen zusammen.  weiterlesen »

GRÜNE: Fischsterben ist eine ökologische Katastrophe

“Das massenhafte Fischsterben im Aasee ist eine ökologische Katastrophe. Und nach dem Starkregen in 2014 ein weiteres Zeichen, dass der Klimawandel voranschreitet und auch vor Münster nicht Halt machen wird.” kommentiert GAL-Vorstandsmitglied Robin Korte die Ereignisse vom vergangenen Freitagmorgen. Dort waren am Ufer des Aasee mehr als 20 Tonnen tote Fische angelandet, die dem in Folge der mehrwöchigen Hitzewelle und Dürre eingetretenen Sauerstoffmangel erlegen waren.

Die Grünen loben die Arbeit des städtischen Umweltamts, das schon seit Wochen vor so einem Ereignis gewarnt hatte, aber auch das Engagement der Feuerwehr und vieler weiterer Helfer*innen.

weiterlesen »

GRÜNE Freude über Nachhaltigkeitspreis

Anlässlich der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises an die Stadt Münster, zeigt sich der GRÜNE Kreisverband Münster zufrieden, sieht aber auch weiteren Handlungsbedarf. Die Auszeichnung wird u.a. mit dem Klimaschutz-Engagement der Stadt, sowie der von den GRÜNEN maßgeblich vorangetriebenen sozialgerechten Wohnungspolitik begründet.

“Ein Preis, der ausgezeichnet zu unserer Stadt passt”. Grünen-Sprecher Stephan Orth freut sich sichtlich über die Auszeichnung Münsters als nachhaltigste Großstadt Deutschlands, die aus seiner Sicht “eine Bestätigung der Projekte der GRÜNEN-Ratsfraktion darstellt, sowohl im Sozialen wie im Umweltbereich”. Starke GRÜNE seien eben doch ein wichtiger Impulsgeber für nachhaltige Politik, so Orth. „Wir danken insbesondere dem Dezernat für Wohnungsversorgung, Immobilien und Nachhaltigkeit ­– stellvertretend Herrn Peck, aber auch seinem ganzen Team und den städtischen Mitarbeiter*innen, die mit Ihrer täglichen Arbeit für mehr Nachhaltigkeit in Münster sorgen.“

weiterlesen »

GRÜNE zur Auszeichnung Münsters mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019

„Mit der Auszeichnung als ‚Deutschlands nachhaltigste Großstadt 2019‘ würdigt die Jury, dass im Sinne des ‚Münster-Konsens‘ Politik, Verwaltung und Bürger*innen wichtige Entscheidungen gemeinschaftlich und bürgerorientiert treffen“, freut sich GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners über den Erfolg. „

Doch wir GRÜNE machen nicht nur Freudensprünge sondern sehen den Preis auch als Verpflichtung, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen. Besonders freut uns, dass die Jury in der Begründung z.B. die Divestment-Entscheidung und das Konzept der ‚sozialgerechten Bodennutzung‘ namentlich erwähnt hat, beides Projekte, die auf grüne Initiativen zurückgehen.“ weiterlesen »

Grüne gedenken der Toten in Hiroshima und Nagasaki

Am 6. August 1945 setzten die USA erstmals in der Menschheitsgeschichte eine Atombombe in einem Krieg ein. Bei der Explosion über Hiroshima starben unmittelbar weit über 70 000 Menschen. Beim Abwurf der zweiten Bombe über Nagasaki am 9. August waren es über 20 000 Menschen. In den ersten Tagen danach sollen nochmals über 130 000 Tote durch die Verstrahlung dazu gekommen sein, ganz zu schweigen von den Langzeitfolgen der Radioaktivität in beiden Städten.
„Hier zeigt sich der ganze Wahnsinn des Krieges“, bemerkt die Sprecherin der Grünen Münster, Anna Blundell. „Eigentlich hätte dieses Grauen Mahnung und Warnung genug sein müssen, um Atomwaffen gänzlich abzuschaffen. weiterlesen »

GRÜNE für eine mutige europäische Solidarität mit Geflüchteten


GRÜNE Kreisverband Münster begrüßt die Initiative der Oberbürgermeister*innen aus Köln, Bonn und Düsseldorf, freiwillig weitere in Not geratene Geflüchtete aufzunehmen und verurteilt die Darstellungen der hiesigen AfD.

„Wenn nicht eine offene, kulturell und religiös so vielfältige und wohlhabende Stadt wie Münster“, so KV-Sprecherin Anna Blundell, „wer soll denn dann zusätzlich Menschen aufnehmen? Es ist im Sinne der europäischen Solidarität – von der auch Deutschland profitiert und historisch profitierte – geboten, die Mittelmeerstaaten der EU, Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland, mit den geretteten Menschen nicht allein zu lassen. Eine Angstmache, wie erst gestern von der AfD, die nur darauf abzielt Geflüchtete als Menschen zweiter Klasse darzustellen: Wer braucht das eigentlich?!“

weiterlesen »

Grüne für aktive Erinnerungskultur gegen Antisemitismus

Unter dem Motto “#keinSchlussstrich – neue Wege der Erinnerungskultur” besuchten Mitglieder von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN des KV Münster und des Jungen Forums der deutsch-israelischen Gesellschaft am 19.7.2018 den Geschichtsort Villa ten Hompel  in Münster. Dabei setzten sich die Mitglieder der Gruppe mit der Geschichte dieses historischen Ortes auseinander, um Impulse und Antworten für die aktuelle Arbeit gegen Antisemitismus zu finden.

Bei dem Besuch standen vor allem Aspekte einer modernen Erinnerungskultur in der Bundesrepublik und aktuelle Entwicklungen des Antisemitismus im Vordergrund der Diskussion mit dem Leiter des Hauses, Dr. Christoph Spieker. Abgerundet wurde das Programm mit einer Führung durch die Dauerausstellung “Geschichte – Gewalt – Gewissen“. Zur aktuellen Debatte um Antisemitismus sagte Spieker: “Wer geglaubt haben sollte, Antisemitismus wäre ein Thema der Vergangenheit, den korrigieren die jüngsten Ereignisse der Gegenwart. Es bleibt also leider noch Einiges zu tun.” weiterlesen »

Masterplan Allwetterzoo Münster 2030

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Rat ein umfangreiches Erneuerungs- und Investitionsprogramm für den Allwetterzoo beschlossen. Vorausgegangen war eine intensive Analyse der Sanierungsbedarfe, des Besucher*innenaufkommens, der finanziellen Entwicklung und der Zusammenhänge von Investitionen und Besucher*innenaufkommen. Daraus ist der Masterplan Allwetterzoo 2030 entstanden, der ein Gesamtinvestitionsbedarf von 59 Millionen Euro umfasst – verteilt auf zwölf Jahre. Den Plan erarbeitete ein Team von Expert*innen, die teilweise schon an der erfolgreichen Weiterentwicklung anderer Zoos beteiligt waren.  weiterlesen »

Das Richtersche Pendel

Gut zwei Wochen nach der feierlichen Übergabe des Kunstwerks „Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel“ von Gerhard Richter fasste der Rat Beschluss über das Nutzungskonzept der Dominikanerkirche und die damit erforderlichen Umnutzungs- und Sanierungsmaßnahmen.

Zudem soll auch auf unsere Initiative hin für den Ausstellungsbetrieb eine Stelle im Rahmen öffentlich geförderter Beschäftigung eingerichtet werden. 

Neuordnung Sportpark Berg Fidel

Mit seiner Zustimmung zum Bebauungsplan „Neuordnung Sportpark Berg Fidel“ hat der Rat den Weg frei gemacht für die Planung eines modernisierten 20.000 Zuschauer*innen fassenden Stadion an der Hammer Straße. Jetzt könnten Maßnahmen wie zum Beispiel Stadionausbau oder Erweiterung der Trainingsbedingungen der Youngsters begonnen werden. 

Wie es jetzt konkret weitergeht, hängt von  dem weiteren Vorgehen des Vorstandes des SC Preußen ab. Wir GRÜNEN haben in der entscheidenden Ratssitzung mit einer Protokollnotiz u.a. deutlich gemacht, dass es uns bei der Einrichtung von PKW-Stellplätzen auf eine flächensparende Alternative zu den ebenerdig geplanten Parkplätzen ankommt. Neben Parkhäusern und Parkpaletten können wir uns auch gut eine Radstation, Carsharing und eine schnelle Umsetzung des Bahnhaltepunktes „Münster-Geist“ vorstellen.

Inklusion an NRW-Schulen am Ende?

Die Ankündigungen von FDP-Schulministerin Yvonne Gebauer zur Inklusion an Schulen verfolgt die grüne Ratsfraktion mit großer Besorgnis. „Jetzt Schwerpunktschulen für Förderbedarfe einrichten zu wollen, bedeutet doch nichts anderes als eine Konzentration von benachteiligten Schüler*innen an einzelnen Standorten. „Das widerspricht fundamental dem Grundgedanken von Inklusion, der da heißt: Schüler*innen mit und ohne Förderbedarf werden gemeinsam unterrichtet“, stellt GAL Ratsherr Christoph Kattentidt, schulpolitischer Sprecher seiner Fraktion fest. weiterlesen »

Grüne feiern Sommerfest

Gut besucht war das Sommerfest der Grünen auf dem Gelände des Kanu-Vereins Münster in Handorf. Bei bestem Wetter begrüßte Sprecher Stephan Orth rund 50 Mitglieder und Gäste. Die Hauptattraktion war zweifelsfrei das Kanufahren. Etwa 20 Wagemutige nutzen die Gelegenheit zu einer Kanutour auf die Werse. Lediglich ein Boot kenterte. Der Unglücksrabe hatte glücklicherweise Ersatzkleidung dabei.  Beim anschließenden Torwandschießen wurde einige Preise ausgelobt. Mit dem Zielen war es nicht ganz so einfach. Dem Sieger reichten zwei Treffer für den Hauptpreis. Bis in den späten Abend konnte gegrillt, geplaudert und entspannt werden.

Eine Fotostrecke findet ihr auf unserer Facebook-Seite hier

GRÜNE starten Fahrradweg-Mängel-Melder und rufen Bevölkerung zum Mitmachen auf

Unsinnige Einbahnstraßenregelungen, zu kurze Grünzeiten an Ampeln, fehlende Bordsteinabsenkungen und viele andere Schwachstellen machen Radfahren in Münster oft zu einem Hindernisparcours. Deshalb haben Kaktus – Grüne Jugend Münster und der Kreisverband von BÜNDNIS90/Die GRÜNEN Münster am heutigen Donnerstag die Kampagne „Leezenstadt“ ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Sichere und bequeme Fahrradwege für alle Münsteranerinnen und Münsteraner. Mit Hilfe des Fahrradweg-Mängel-Melders auf der neu geschaffenen Internetseite www.leezenstadt.de wollen die GRÜNEN erreichen, dass Münster sich endlich so um seine Radfahrer*innen kümmert, wie es für das am meisten benutzte und ökologisch sinnvollste Verkehrsmittel angemessen ist. weiterlesen »

Quartiersmanagement für den Hauptbahnhof und Bremer Platz

Der Bremer Platz im Umbruch.

Das letzte Woche vom Rat beschlossene Konzept sieht die Einrichtung eines Runden Tisches sowie eines Quartiersmanagements für den Bereich Hauptbahnhof und Bremer Platz vor und ist ein wichtiger Schritt für das Viertel. Unsere Fraktion hat diesem Konzept deshalb gerne zugestimmt.

Es beinhaltet auch Maßnahmen zur weiteren Gestaltung des Bremer Platzes wie z.B. die Erweiterung und Umgestaltung der Toilettenanlage. In Abstimmung mit den Trägern der sozialen Arbeit vor Ort soll nach Möglichkeiten gesucht werden, der Verdrängung der Szene entgegenzuwirken. Hier hat dann auch der Runde Tisch die wichtige Aufgabe, Information, Kommunikation und Koordination der verschiedenen Akteur*innen sowie Angebote vor Ort zu übernehmen. Ein Schwerpunkt wird darin bestehen, zwischen den Interessen der Anwohnerschaft und Geschäftsleuten, den Trägern der sozialen Arbeit, den unterschiedlichen Szenen des Viertels, Polizei und Verwaltung zu vermitteln.  weiterlesen »

Radparken: Nutzung des Parkhauses Bremer Platz angeregt

„Ein weiteres Fahrradparkhaus auf der Westseite des Hauptbahnhofes ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht unseres Erachtens nicht aus. Vor allem auf der Ostseite des Hauptbahnhofes muss in der Umbauphase, aber auch danach mehr Parkraum für Fahrräder zur Verfügung stehen. Das Erdgeschoss des Parkhauses Bremer Platz ist hierfür bestens geeignet“, macht GAL-Ratsherr Carsten Peters deutlich.

Wolbecker Straße: Situation für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen verbessern

„Immer deutlicher stellt sich heraus, dass die zu enge Führung der Rad- und Fußwege an der Wolbecker Straße ein Sicherheitsrisiko für Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und vor allem für die Buskund*innen ist, die an der Haltestelle Sternstraße ein- und aussteigen. weiterlesen »

Spannung, Gewinne und konstruktive Diskussionen beim 4tel-Fest

Auch in diesem Jahr waren Bündnis 90/Die GRÜNEN/GAL Münster wieder beim 4tel-Fest in Mauritz West dabei. Bei tollem Wetter und guter Laune wurden vor allem die jüngeren Gäste dazu eingeladen, am GRÜNEN Glücksrad zu drehen. Peter Umlauf erklärte die Spielregeln: Drei Versuche, die Teilnehmer*in mit den meisten Punkten gewinnt am Ende den Fußball. Doch selbst wer nicht den Hauptgewinn abräumte, stand nicht mit leeren Händen da. Windräder, Luftballons, vegane Gummibärchen, Schlüsselanhänger, Malbücher zählten zu den Preisen.

Grünen Sprecher Stephan Orth hält den Tag für sehr gelungen: „Das 4tel-Fest zeigt: Die Münsteraner sind engagiert. Hier wird Zusammenhalt gelebt und man kann sich gemeinsam bei bestem Wetter und guter Laune entspannen. Ein „4tel“ in dem sich alle wohlfühlen können! Das ist ein Kernanliegen GRÜNER Quartiersentwicklung.” weiterlesen »

Sommerfest 2018

 

Hiermit laden wir zu unserem diesjährigen Sommerfest am Samstag, 07.07.2018 ab 16 Uhr am Bootshaus Kanu-Verein Münster, Am Hof zur Linde 33, ein. Das Bootshaus liegt in Handorf auf dem Campingplatz neben dem Hotel Hof zur Linde. In Google Maps ansehen Neben geselligem Beisammensein und Essen und Getränke bieten wir Kanutouren auf der Werse an (bitte an Wechselsachen denken). Anlässlich der WM wollen wir uns beim Torwandschießen ausprobieren. Für die Besten werden Preise ausgelobt.
Wer noch etwas zum Buffet beisteuern möchte, gebe dies gerne bei der Anmeldung mit an. Unser Buffet freut sich über Zuwachs. weiterlesen »

Carsten Peters spricht auf der Kundgebung in Münster

Carsten Peters„Der vorliegende Gesetzentwurf des neuen Polizeigesetzes der Landesregierung unterhöhlt demokratische Rechte und würde bei Umsetzung in einen Überwachungsstaat führen. Der vorliegende Gesetzentwurf wurde nach massiver Kritik zurückgezogen. Dass er überhaupt vorgelegt wurde, ist der eigentliche Skandal. Arbeiten wir weiterhin daran, dass die gravierenden Einschränkungen demokratischer Freiheiten nicht umgesetzt werden“, so Carsten Peters, der für die Münsteraner Grünen auf der Kundgebung gegen das Polizeigesetz am Freitag sprach. weiterlesen »

Gut besuchte Diskussion zum Polizeigesetz – Grüne rufen zur Demonstration am 22. Juni auf

“Gefahr für den Rechtsstaat oder notwendiges Übel?” Unter diesem Titel beschäftigten sich die Grünen Münster am Montagabend mit der geplanten Reform des nordrhein-westfälischen Polizeigesetzes. Dazu diskutierten Volker Huß, stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei und Verena Schäffer MdL, innenpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, über die geplante Ausweitung der polizeilichen Befugnisse. weiterlesen »

GRÜNE wählten Fraktionsvorstand

Otto Reiners, Dr. Petra Dieckmann, Dr. Rita Stein-Redent, Christoph Kattentidt, Carsten Peters und Sylvia Rietenberg (v.l.n.r.)

Die Mitglieder der Ratsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen/ GAL haben auf ihrer letzten Fraktionssitzung ihren sechsköpfigen Fraktionsvorstand gewählt. Als Fraktionssprecher wurde Otto Reiners im Amt bestätigt, ebenso seine Vertreterin Dr. Rita Stein-Redent. Dem Fraktionsvorstand gehören ferner Sylvia Rietenberg, Carsten Peters, Christoph Kattentidt und Dr. Petra Dieckmann an.

Besuch bei der York Green Party

Eine fünfköpfige Delegation der Münsteraner Grünen besuchte im Mai die englische Partnerstadt York. Franziska Benning, Anke Pallas, Lara Pickener, Niklas Haarbusch und Joel Back trafen sich mit Mitgliedern der York Green Party. Der Reise war ein Besuch von Grünen aus York in Münster vorausgegangen. „Idee dieses Austausches ist es, sich auch kommunal über Grenzen hinweg zu vernetzen und über grüne Kommunalpolitik ins Gespräch zu kommen“, so Franziska Benning, die Organisatorin der Reise. weiterlesen »

Grüne auf dem Landesparteitag in Troisdorf

Mit 10 Delegierten waren Münsters Grüne am Wochenende auf dem Landesparteitag in Troisdorf vertreten. Zu Beginn wandte sich der Bundesvorsitzenden Robert Habeck mit einem Appell zur Ge- und Entschlossenheit an die insgesamt 270 Delegierten.

Im Zentrum der Beratungen stand das Thema Wohnungspolitik. Münsters Konzept der sozial gerechten Bodennutzung (SoBoMü), das maßgeblich von der Grünen Ratsfraktion initiiert wurde, stieß dabei auf großes Interesse und Zuspruch. Zudem begrüßten die Münsteraner Delegierten die Wahl von Jan-Niclas Gesenhues aus dem Kreis Steinfurt in den Grünen Landesvorstand. Gesenhues ist als Vertreter des Münsterlandes angetreten.

Weitere Auszeichnungen für den Radverkehr: Gute Planung muss nun umgesetzt werden

„Wir freuen uns sehr über die neuen Auszeichnungen für die Fahrradstadt Münster und sehen diese als nachdrücklichen Auftrag den Radverkehr weiter zu stärken und die Infrastruktur zu verbessern. Die Planungen für die Velorouten müssen nun in die Umsetzung gehen, denn die Infrastruktur für die Pendler*innen muss zügig verbessert werden. Dazu sind Gespräche mit Eigentümer*innen, der Grunderwerb und eine Verständigung mit übergeordneten Behörden erforderlich“, so GAL-Ratsherr Carsten Peters.

Ausdrücklich begrüßen wir GRÜNEN die geplanten Bevorrechtigungsregelungen für Radfahrer*innen an mehreren Promenadenkreuzungen: „Ein wichtiger Schritt nach vorn für die Verbesserung des komfortablen und sicheren Radfahrens“, so Peters.

GRÜNE: Stadtwerkeführung insgesamt erneuern und das Unternehmen neu aufstellen

Fraktionssprecher Otto Reiners

„Mit dem Weggang eines der beiden Geschäftsführer sind die Probleme bei den Stadtwerken nicht beseitigt“, stellt GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners angesichts vorliegender Presseberichte fest, dass der technische Geschäftsführer der Stadtwerke keine Vertragsverlängerung bekommen solle. „Wir GRÜNEN wollen erreichen, dass die Stadtwerke erfolgreich auf die veränderten Rahmenbedingungen für die kommunale Energieversorgung und auf die Herausforderungen der Informationstechnologie reagieren können und dass sie einen Beitrag zur Verkehrswende in Münster leisten“, erläutert Reiners die Position seiner Fraktion. Dazu sei mehr erforderlich, als nur den Streit an der Unternehmensspitze zu beenden; dazu gebe es ja auch den im Pressebericht zitierten Beratungsauftrag, der bis September erledigt werden solle. „Das Unternehmen muss inhaltlich, strukturell und organisatorisch neu aufgestellt werden, auch an der Spitze des Unternehmens“, betont Reiners. Einseitige Schuldzuweisungen an einen der beiden Geschäftsführer seien keine Lösung und zudem falsch.

RAT SPEZIAL zum Wasserversorgungskonzept

Die neue Ausgabe von RAT SPEZIAL zum Thema Wasserversorgungskonzept / DIPOL wollen wir GRÜNE nutzen, um die Gründe für unser geplantes Abstimmungsverhalten in der kommenden Juli-Sitzung des Rates der Stadt Münster noch einmal deutlich zu machen.

Wir wissen, dass die Frage einer nachhaltigen (Trink)-Wasserversorgung ein Thema ist, das die Menschen – nicht nur in Münster – stark interessiert und bewegt. Auch für uns hat die Versorgung mit gesundheitlich einwandfreiem Trinkwasser, die auch für die Zukunft gesichert sein muss, oberste Priorität und darf keineswegs hinter anderen, insbesondere wirtschaftlichen, Interessen zurückstehen. weiterlesen »

GRÜNE: Das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellen

Spannender Austausch über die Möglichkeiten der Gemeinwohlökonomie in Münster mit Christian Felber (Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie, Wien), Matthias Peck (Stadt Münster), Otto Reiners (GAL-Fraktionssprecher), Dr. Petra Teitscheid (Hochschule Münster), Tobias Dauer (lands-concepts, Münster) und Kerstin Ramsauer (münster nachhaltig e.V.)

Christian Felber (Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie, Wien) hat bei den Nachhaltigkeitstagen in Münster verdeutlicht, welche Bedeutung die Gemeinwohlökonomie bei Unternehmen, Universitäten und öffentlichen Verwaltungen haben kann. Anhand von Kriterien wie Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitentscheidung erstellen Unternehmen wie Kommunen eine Gemeinwohl-Bilanz. Der unternehmerische Erfolg wird damit nicht ausschließlich am Finanzgewinn gemessen, sondern die Gemeinwohl-Bilanz nimmt alle genannten Kriterien in den Blick.

Die Forcierung einer Gemeinwohlökonomie findet weltweite Beachtung: rund 10.000 Unterstützer*innen, 2.000 Unternehmen, 260 Vereinen und acht Gemeinwohlökonomie-Gemeinden bzw. Regionen sind bereits aufzuzählen. Auch in Münster und dem Münsterland gewinnt die Gemeinwohlökonomie an Bedeutung. Erste Unternehmen richten ihr Handeln an genannten grundlegenden Werten aus. Im Rahmen eines Pilotprojektes des Instituts für nachhaltige Ernährung der Hochschule Münster konnten Unternehmen dabei erste Erfahrungen sammeln. weiterlesen »

Ein Paradies für Kinder: Erster Garten- und Naturkindergarten eröffnet

Erzieher*innen, Eltern und viele Unterstützer*innen haben Großartiges geleistet. Sie haben Spielplatz, Pavillon, liebevoll gestaltete Räumlichkeiten etc. geplant und in Eigeninitiative umgesetzt – einiges mit öffentlichen Mitteln gefördert, anderes über Spenden. “Wir sind begeistert”, betonen GAL-Ratsfrau Jutta Möllers, familienpolitische Sprecherin unserer Fraktion, und GAL-Ratsherr Harald Wölter nach der offiziellen Eröffnung des ersten Garten- und Naturkindergartens in Gievenbeck.

Seit dem Kitajahr 2017/2018 können jetzt 20 Kinder in dem Garten des Hauses Mariengrund mit umliegendem Wald, Feldern und Wiesen naturnah aufwachsen, lernen und spielen. Dies wurde am Freitag mit Tanzen und Singen der Kinder und Erwachsenen gefeiert. Luftballons mit guten Wünschen für die Wurzelkinder stiegen auf. „”Wir GRÜNEN haben diese Entwicklung von einer Großtagespflege hin zu einer Kita stetig unterstützt. Traum der Elterninitiative ist es, die Kita perspektivisch zu einer Kita mit 45 Stunden Betreuung weiterzuentwickeln. Auch hier werden wir unterstützend mitwirken““, verspricht Möllers.

Das neue Polizeigesetz – Gefahr für den Rechtsstaat oder notwendiges Übel?

Die nordrhein-westfälische Landesregierung plant eine Änderung des Polizeigesetzes. Dabei argumentiert sie mit fehlenden Instrumenten der Polizei zur Bekämpfung der Terrorgefahr und der Allgemeinkriminalität. Geplant ist eine Ausweitung der Polizeibefugnisse, die zukünftig Maßnahmen wie den Präventivgewahrsam, verdachtsunabhängige Identitätskontrollen, mehr Video- und Telekommunikationsüberwachung und den Einsatz von Elektro-Tasern umfassen sollen. weiterlesen »

24,7 Prozent – ein tolles Ergebnis von CampusGrün

Der Vorstand der des Kreisverbands von Bündnis 90/Die GRÜNEN/GAL Münster gratuliert allen gewählten Kandidat*innen der diesjährigen Wahlen zum Studierendenparlament der Universität Münster.

Die im Vorfeld angelaufene Kampagne des AStA zur Bewerbung der Wahl ließ deutlich mehr Studierende als im letzten Jahr ihre Stimme abgeben und konnte die Wahlbeteiligung so auf rund 20% steigern. CampusGrün kommt dabei mit 24,7% als stärkste Liste aus dem Rennen und konnte im Vergleich zum letzten Jahr Stimmen gut machen. weiterlesen »

GRÜNE gründen „Arbeitsgruppe gegen Antisemitismus“

Wenn „Du Jude“ wieder als gängiges Schimpfwort funktioniert, die Kippa ein persönliches Sicherheitsrisiko ist und jeder fünfte Deutsche unter 30 mit dem Begriff Auschwitz nichts anzufangen weiß, dann ist es allerhöchste Zeit zu handeln! Darum gründet der Kreisverband von Bündnis 90/Die GRÜNEN/GAL Münster eine Arbeitsgruppe gegen Antisemitismus. Die Grünen möchten hiermit ein politisches Zeichen gegen jede Form von Antisemitismus setzen, sich verstärkt in die Debatte einbringen und sich für jüdisches Leben in Münster einsetzen. weiterlesen »

GRÜNE zum PKW-Parken auf Geh- und Radwegen: Mehr Kontrollen sind erforderlich

„Der am letzten Wochenende durchgeführte Falschparker-Aktionstag der Fahrradinitiativen hat erneut aufgezeigt, dass rücksichtloses Parken von PKWs auf Geh- und Radwegen auch in Münster an der Tagesordnung ist“, zeigt sich GAL-Ratsherr Carsten Peters, unser verkehrspolitischer Sprecher, wenig überrascht vom Ergebnis. Peters sieht die Stadtverwaltung gefordert, hier Abhilfe zu schaffen, denn das Parken auf den Geh- und Radwegen sei kein Kavaliersdelikt.

““Gerade weil das rücksichtslose Parken von PKWs auf Gehwegen für Menschen mit Behinderung, für Familien mit Kindern und für viele andere nicht ungefährlich ist, müssen hier mehr Kontrollen erfolgen. Es darf nicht toleriert werden, dass Fußgänger*innen auf die Straße ausweichen müssen. Und auch das Ausweichen von Radfahrer*innen in den Straßenraum kann zu gefährlichen Situationen führen.“” Peters weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Parken auf Geh- und Radwegen grundsätzlich verboten sei.

Sonderführung im LWL Museum: Frieden, was ist das eigentlich?

Auf Einladung des Kreisverbands von Bündnis 90/Die GRÜNEN/GAL Münster fanden heute über 50 interessierte Mitglieder ihren Weg ins LWL Museum für Kunst und Kultur. Eine Sonderführung lud dazu ein, sich einmal ganz persönlich, mit der Friedensthematik auseinanderzusetzen. Ein besonderer Ort.

In seiner Vorstellung der beiden GRÜNEN „Input-Geber*innen“ Winfried Nachtwei und Dr. Hannah Neumann ging KV-Sprecher Stephan Orth vielleicht auch deshalb einen eher unkonventionellen Weg. Anders als gewohnt ging es in der Begrüßung nicht um Jahreszahlen, politische Ämter oder frühere Arbeitergeber*innen sondern um die konkrete Beziehung zum Frieden. “Ich habe die beiden gefragt: Was würde die Welt friedlicher machen und warum habt ihr euch persönliche so intensiv mit dem Thema ‘Frieden’ auseinandergesetzt?” weiterlesen »

Fahrt zur Demo in Lingen 09.06.

Aus Münster wird es am Samstag, 9. Juni einen Sonderbus zur überregionalen Anti-Atom-Demo am AKW und der Brennelementefabrik in Lingen geben.

 

Abfahrt: 10:30 Uhr Busbahnhof Münster, Frie-Vendt-Str./Hafenstraße

Kosten: 12 Euro, erm. 6 Euro, Soli-Preis: 18 Euro

Anmeldung ab sofort beim Umweltforum Münster unter info@umweltforum-muenster.de

Mehr Infos zur Demo unter https://www.lingen-demo.de

2. Pflege-Not-Stand der Grünen

Münsters Grüne machten am Samstag erneut die schwierige Situation in der Pflege zum Thema. Mit einem Infostand in der Ludgeristraße wollten sie auf die Notwendigkeit von durchgreifenden Sofortprogrammen, grundlegenden Reformen und deren gerechter Finanzierung aufmerksam machen. Gleichzeitig boten sie interessierten Passanten umfangreiches Infomaterial zu eigenen Pflegeprogrammen, aktuellen Bundestagsanträgen sowie zu Münsters ambulanter Pflege an. weiterlesen »

Frieden: Gestern & Heute – Sonderführung.

Liebe Freundinnen und Freunde,

Ihr seid herzlich zu einer Sonderführung durch die Ausstellung “Bilder vom Frieden – Wege zum Frieden” im LWL Museum am Mittwoch, 6. Juni um 18.00 Uhr, eingeladen (Treffpunkt: Eingang Domplatz).

Die Friedensbewegung der 80er Jahre gehört zu den Wurzeln der Grünen Partei. Grüne waren immer wieder VorkämpferInnen für zivile Alternativen der Friedens- und Sicherheitspolitik. Die Führung erfolgt gemeinsam mit Winfried Nachtwei, ehemaliger Grüner MdB, Experte für Friedens- und Sicherheitspolitik und Vorsitzender des Beirats Zivile Krisenprävention beim Auswärtigen Amt und Dr. Hannah Neumann, Friedensforscherin und Menschenrechtsaktivistin, Kreissprecherin der Grünen Berlin Lichtenberg und Mitglied der BAG Frieden. Hannah wirkte außerdem bei der LWL-Ausstellung “Wege zum Frieden” mit.

weiterlesen »

Bürger*inneninitiative und GRÜNE einig: Keine Mammutrastanlage in Roxel

Die GAL-Ratsherren Otto Reiners und Carsten Peters sowie Anke Pallas, GAL-Vertreterin in der Bezirksvertretung Münster-West, trafen vor Ort an der A1 zu einem Meinungsaustausch mit der Bürger*inneninitiative (BI) Landschaftsschutz Roxel zusammen, um sich über die aktuellen Planungen zum Ausbau der Mammutrastanlage in Roxel auszutauschen.

Ebenso wie die BI lehnen die GRÜNEN diese Planungen ab und teilen die Sorgen der Anwohner*innen, die da lauten: „Es ist nicht hinnehmbar, dass mit Bedarfszahlen operiert wird, die keiner Überprüfung standhalten, veraltet sind und die Notwendigkeit der Maßnahme nicht belegen. Notwendig ist größtmögliche Transparenz, dazu gehört die Veröffentlichung aller Gutachten und Prognosen.“ weiterlesen »

Grüne begrüßen NRW-Landesvorstandssprecher Felix Banaszak

Der neue NRW-Landesvorstandssprecher der Grünen, Felix Banaszak, sprach  vor fast 40 Mitgliedern und Gästen auf der Mitgliederversammlung der Grünen. Kreissprecher Stephan Orth begrüßte ihn mit den Worten: „Mich freuen unsere guten Beziehungen zur Landesebene – da bleiben wir im regen Austausch!“ Banaszak forderte die Anwesenden auf, sich engagiert in den Programmprozess einzubringen. In den kommenden zwei Jahren wollen die NRW-Grünen neue, programmatische Eckpunkte entwickeln. Dabei sollte die Europawahl im nächsten Jahr nicht vergessen werden. Eine geringe Wahlbeteiligung nutze nur den Europa-Gegner*innen und rechten Populisten. Außerdem stellte sich die Initiative „Stadt der Zuflucht“ vor, die sich für die weitere Aufnahme von Flüchtlingen in Münster einsetzt. Den Ausklang mit kalten Getränken nutzen die Mitglieder, darunter auch viele Neumitglieder, für interessante Gespräche über grüne Politik.

Grüne werben mit Plakaten für einen Katholikentag ohne Rechtspopulismus

Die GRÜNEN in Münster kritisieren weiterhin die Teilnahme eines AfD-Vertreters auf dem Katholikentag in Münster. Diese Ablehnung zeigten die GRÜNEN seit Mittwoch nicht nur verbal, sondern auch plakativ und gut sichtbar von ihrer Geschäftsstelle, die gegenüber des Hauptbahnhofes in Münster liegt. Denn seit vergangenem Mittwoch prangt dort in den Fenstern in großen Lettern der Schriftzug “No AfD @ KT”. weiterlesen »

Korruption und eingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit in Bulgarien

Über Korruption und eingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit in Bulgarien berichtete der Vorsitzende der GRÜNEN in Bulgarien, Borislav Sandov., Auf Einladung des Grünen Kreisverbandes Münster war er am 6. Mai zu Gast im Grünen Zentrum an der Windthorststraße. Rund 20 Interessierte folgten seinen Vortrag und kamen anschließend mit ihm ins Gespräch.

Sandov berichtete von der Gründungsphase seiner Partei und der Schwierigkeit, sich in einer durch Korruption und eingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit ausgehöhlten Demokratie als noch junge politische Kraft zu etablieren. Er berichtete vom Kampf um den Nationalpark Pirin, der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt und durch Abholzung akut bedroht ist. Auch Bulgariens aktuelle EU-Ratspräsidentschaft und die Auswirkungen der EU-Mitgliedschaft für Bulgarien wurden diskutiert. weiterlesen »

Neubau eines Frauenhauses in die Wege geleitet

„Der Weg zum Neubau eines Frauenhauses ist in die Wege geleitet“, freuen sich Andrea Blome, sachkundige Bürgerin für die GRÜNEN im Gleichstellungsausschuss, und GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners angesichts eines aktuellen Verwaltungsberichts. „Damit erhalten die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses Planungssicherheit für ihre wichtige Arbeit.“

Der Bericht macht deutlich, dass die Bürger*innenanregung des Trägervereins Frauenhaus und Beratung e. V. und ein entsprechender Ratsantrag von GRÜNEN und CDU aus dem Jahr 2016 aufgegriffen werden. Notwendig wird der Neubau, weil das 1991 eröffnete Haus ein angemieteter Altbau ist, dessen Zuschnitt für die Arbeit eines Frauenhauses aus gegenwärtiger fachlicher Sicht nur eingeschränkt geeignet ist. Zudem sind die Aussichten, das Frauenhaus auch künftig am derzeitigen Standort betreiben zu können, sehr ungewiss.

Ausweisung weiterer Fahrradstraßen notwendig

“Wir erwarten, dass zügig weitere Fahrradstraßen ausgewiesen werden, denn damit unterstützen wir einen weiteren Zuwachs beim Radverkehr. Zudem versprechen wir uns ein Mehr an Verkehrssicherheit”, begründet GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, ein Schreiben an die Verwaltung, in dem unsere Fraktion die schleppende Umsetzung von Fahrradstraßen zum Thema macht. Konkret wollen wir GRÜNEN wissen: Wann werden endlich die erforderlichen Vorlagen eingebracht? Und worin besteht das Problem, dass die Einrichtung weiterer Fahrradstraßen so lange dauert?

Denn schließlich habe die Verwaltung mitgeteilt, dass zu den zwölf bereits bestehenden Fahrradstraßen künftig weitere zehn hinzukommen sollen. Doch leider enthalte die entsprechende Vorlage keinen Hinweis dazu, wann konkret mit der Einrichtung der geplanten Straßen mit welcher Priorität zu rechnen ist. Irritiert sind wir GRÜNEN auch durch eine Aussage der Verwaltung, dass noch entsprechende politische Beschlüsse fehlten.

GRÜNE fordern Aufklärung um „AfD-Attacke“

In der vergangenen Woche war die Stadtbücherei Tagungsstätte eines Vortrags der AfD. Im Vorfeld der Veranstaltung soll ein Gast des anliegenden „Café Colibri“ von AfD-Ratsherr Martin Schiller, Patrick Wilke (AfD-Kreissprecher aus Dortmund) und einem weiteren AfD-Mitglied attackiert und als „Störer“ betitelt worden sein – abgefangen, festgehalten, die Treppe hinaufgeschleift und vor der Eingangstür zu Boden gestoßen … Ein Arzt stellte Fingerstauchungen und eine Rippenprellung fest. Es wurde Anzeige erstattet.

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen/GAL Münster fordert eine Aufklärung des Vorfalls und unterstützt das Bündnis „Keinen Meter den Nazis”, das den Vorfall öffentlich gemacht hatte. „Auch unter Anbetracht der aktuellen Vorkommnisse sollte die Stadt Münster die Vergabepraxis städtischer Räumlichkeiten an die AfD noch einmal überdenken. Es kann nicht sein, dass Menschen in städtischen Räumen körperlich gefährdet werden – egal von wem“, verlangt Anna Blundell – Sprecherin des GRÜNEN Kreisverbandes in Münster.

GRÜNEN-Sprecher Stephan Orth ergänzt hinsichtlich des Katholikentags in der kommenden Woche: „Ob Beleidigungen gegenüber dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Münster oder die Forderungen den Integrationsrat abzuschaffen: Die AfD vor Ort wird immer radikaler. Gerade unter Anbetracht der lokalen Vorgänge scheint es absurd einer AfD, die nicht nur verbal sondern mittlerweile sogar physisch Menschen attackiert, hier in Münster ein Podium zu geben.“

Weitere Infos zum Vorfall gibt’s auch auf den Seiten des Bündnisses “Keinen Meter den Nazis”.

Europas neue Regeln für Green Finance

Im Rahmen der Münsteraner Bankentage am 4. Mai wird der grüne Europaabgeordnete Sven Giegold einen Vortrag über die neuen Regeln für Green Finance halten. Die Tagung der Universität finden in der Aula des Schlosses statt und beginnt um 11 Uhr.

Alle Infos zu der Veranstaltung finden sich hier:
http://www.wiwi.uni-muenster.de/fcm/banking/praxis/bankentage.html

Landesregierung muss G9-Kosten übernehmen

Schul- und Kommunalausschuss des Landtages beschäftigten sich am Mittwoch in einer Anhörung mit der Rückkehr zu G9. Dabei forderten zahlreiche Expertinnen und Experten – unter anderem Vertreter von Städte- und Gemeindebund, Landkreis- und Städtetag sowie die anwesenden Beigeordneten –, dass die schwarz-gelbe Landesregierung alle entstehenden Kosten komplett tragen muss.

Dazu erklärt der schulpolitische Sprecher der Grünen Ratsfraktion, Christoph Kattentidt: „Erhöhter Raum- und Personalbedarf, aber auch steigende Ausgaben für Lernmittel und Schülerfahrten: Die Rückkehr zu G9 an den Gymnasien wird ohne Frage auch in Münster zusätzliche Kosten verursachen. Es ist nach wie vor aber völlig unklar, welche konkreten Mehrausgaben auf uns zukommen.“ weiterlesen »