Nächste Veranstaltungen

Jul
9
Do
19:00 AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
AG Ökologie, Nachhaltigkeit, Wir... @ Promenade
Jul 9 um 19:00 – 21:00
Wir haben in der AG beschlossen uns endlich mal wieder in Person zu treffen!! Sollte sich die Corona-Situation in Münster nicht verschlechtern und es nicht ...
weiterlesen »
Sep
20
So
ganztägig Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Münster-Marathon – Grüne mit 15 ... @ Innenstadt Münster
Sep 20 ganztägig
Bündnis 90/Die Grünen/GAL Münster sind auch in diesem Jahr wieder beim Volksbank Marathon dabei.In diesem Jahr sind es 15 Staffel. Ein neuer Rekord. Die grünen ...
weiterlesen »
Weiter zum Inhalt
Radverkehr
17Mai

Grüne begrüßen StVO-Novelle: PKW-Parken auf Geh- und Radwegen konsequent unterbinden

“Die lange geforderte Änderung der StVO ermöglicht das PKW-Parken auf Geh- und Radwegen zu unterbinden und spürbar mehr Platz für Rad- und Fußverkehr zu schaffen. Wir gehen davon aus, dass das Ordnungsamt jetzt von diesen Neuerungen zugunsten des umweltfreundlichen Verkehrs Gebrauch macht. Denn das sorgt dann für mehr Verkehrssicherheit, mehr Platz und Aufenthaltsqualität für Rad- und den Fußverkehr”, begrüßt GAL-Ratsherr Carsten Peters die Ende April in Kraft getretene Novelle. weiterlesen »

22Apr

GRÜNE für dauerhafte Verbesserungen für den Radverkehr: Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht

Peter Todeskino und Carsten Peters (v.l.)

“Die Initiative des ADFC berücksichtigt Punkte, für die sich GRÜNE lange einsetzen: Die Nutzung der Fahrbahn soll auch für den Radverkehr ermöglicht werden. Die Radwegebenutzungspflicht – die seit 1998 nur noch in Ausnahmefällen angeordnet werden darf – wird aufgehoben. Die Radwege stehen weiterhin zur Verfügung, vor allem für Ältere, Kinder und langsam fahrende Menschen. In Corona-Zeiten wird somit auch der Abstand erhöht – heute das gesundheitsschützende Gebot der Stunde “, so GRÜNEN-Ratsherr Carsten Peters und Peter Todeskino GRÜNER OB-Kandidat.

Münster muss wieder echte Fahrradstadt werden. weiterlesen »

06Mrz

Grüne: ADAC-Äußerungen zum Verkehr wie aus einer anderen Zeit – Radwegebenutzungspflicht ist längst aufgehoben

Fahrräder

„Die jüngsten Äußerungen des ADAC Münster muten an wie Verlautbarungen aus längst vergangenen verkehrspolitischen Zeiten der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, als dem Leitbild einer ‚autogerechten Stadt‘ nachgejagt wurde“, kommentiert GAL-Ratsherr Carsten Peters die Berichterstattung über ein Treffen des ADAC mit der Stadt. Der vom ADAC kritisierte „Parkraumkollaps in der Innenstadt“ macht doch deutlich: Münster braucht dringend weniger PKW-Verkehr, dagegen mehr ÖPNV und wesentlich mehr Platz für den Radverkehr. Peters: „Wir brauchen die menschen-, nicht die autogerechte Stadt, und zwar auch aus verkehrs- und klimapolitischen Gründen.“ weiterlesen »

23Nov

Grüne begrüßen Millionen-Förderung für den Radverkehr

“Ausbau und Modernisierung von Fahrradinfrastruktur kosten Geld, sind aber zur Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs unbedingt erforderlich. Deshalb sind die 2,1 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm ‚Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme‘ hier sehr willkommen“, begrüßt GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion, die Förderzusage aus Berlin. Gebraucht würden die Mittel konkret für die “sensorgestützte adaptive Beleuchtung” der Velorouten Münster-Telgte und an der Kanalstrecke. Peters: „Die eingesetzte Technik verringert die Lichtverschmutzung. So werden Tiere und Pflanzen möglichst wenig belastet, die Fahrradfahrer*innen haben dagegen auch nachts gute Sicht.“

weiterlesen »

20Nov

GRÜNE gegen Ausbau der Eschstraße

Wir GRÜNEN haben den Ausbau der Eschstraße stets abgelehnt und werden dies auch weiterhin tun. „Der Ausbau würde die Anwohner*innen belasten und wie jeder neue Straßenbau zusätzlichen Verkehr generieren“, meint GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion. weiterlesen »

14Jun

GRÜNE zum 20jährigen Jubiläum der Radstation

Großer Bedarf nach Fahrradabstellplätzen

„Wir beglückwünschen die Betreiber Münsters erfolgreicher und umweltfreundlicher ‘Startbahn in den Tag’ zum 20jährigen Jubiläum ganz herzlich. Die Radstation ist ein wichtiger Bestandteil der Münsteraner Verkehrsinfrastruktur – eine Investition, die sich wirklich gelohnt hat. Wichtig für umweltfreundliche Mobilität und den Umstieg vom PKW auf Rad und ÖPNV“, formuliert GAL-Ratsherr Carsten Peters sein Dankeschön für die erfolgreiche Arbeit. Zugleich geht sein Blick nach vorn: „Es war überfällig, dass auf der Bahnhofsostseite eine zweite Radstation mit 2.000 Stellplätzen entsteht und dass auch Parkhäuser in Bahnhofsnähe für Radabstellplätze genutzt werden. Um dem Bedarf gerecht zu werden, wird es künftig um den Hauptbahnhof rund 10.000 Stellplätze geben müssen. Überfällig ist zudem ein Fahrradparkraumkonzept für die Innenstadt.“ 

29Mai

GRÜNE begrüßen Aufwertung der Radwege am Kanal

 „Wie von GRÜNEN und CDU beantragt werden nun die Radwege am Dortmund-Ems-Kanal (DEK) aufgewertet, sind damit sicherer und für Pendler*innen auch attraktiver. Die Verbesserung der Radwege am DEK ist eine von vielen Maßnahmen, die nun nach und nach umgesetzt werden, um den Radverkehr in Münster und der Region nachhaltig zu verbessern und den Anteil des Fahrradverkehrs als ökologische Mobilitätsalternative zu steigern”, freut sich GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, schon jetzt auf seine erste Fahrradtour entlang des Kanals.

07Mrz

Radfahrer*innen und Fußgänger*innen brauchen mehr Platz auf der Wolbecker Straße

“Eins ist sicher: Für den Radverkehr ist in Münster zu wenig Platz. Besonders deutlich zeigt sich das auch an der Wolbecker Straße. Die Situation ist vor allem für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sehr unübersichtlich und gefährlich – Zeit also, hier endlich etwas zu tun”, meint GAL-Ratsherr Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher unserer Fraktion, der von der Verwaltung konkrete Verbesserungsvorschläge einfordert.

Beispielhaft sei hier z.B. der Bau der Fahrradspur auf der Wolbecker Straße, der im Rahmen der Umbaumaßnahmen des Hauptbahnhofs erfolgt sei. Hier habe die Verwaltung selbst aus dem steigenden Radverkehrsanteil – dieser hat den Anteil der PKWs überholt – die Konsequenz gezogen, den Verkehrsraum zugunsten des Radverkehrs neu aufzuteilen